Politik in Wedel : WSI: Gekommen, um zu bleiben

Avatar_shz von 03. Oktober 2018, 17:15 Uhr

shz+ Logo
Den neuen WSI-Vorstand stellen Andreas Schnieber (von links), Vorsitzender René Penz, Peter Ammer, Sandra Beyer und Stephan Bakan.
Den neuen WSI-Vorstand stellen Andreas Schnieber (von links), Vorsitzender René Penz, Peter Ammer, Sandra Beyer und Stephan Bakan.

Der neue Vorsitzende René Penz will die Wählergemeinschaft zur „festen Institution“ und „echten Alternative zu etablierten Parteien“ machen.

Wedel | Mit ihrem Antritt zur Kommunalwahl 2018 hat die Wählergemeinschaft Wedeler Soziale Initiative (WSI) bereits ihren Anspruch bezeugt, bei Entscheidungen über die Belange der Stadt mitzureden und mitzuentscheiden. Einen Anspruch, den René Penz nach seiner Wahl zum neuen Vorsitzenden nun noch einmal bekräftigt hat: „Ich möchte die WSI in Wedel zu einer fes...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen