zur Navigation springen

Fachhochschule Wedel : Wo Roboter aus den Laboren krabbeln

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Rund 1000 Besucher informierten sich im Rahmen des Tags der offenen Tür an der Fachhochschule Wedel über das umfangreiche Angebot. Premiere feierte der „Alumni-Talk“.

shz.de von
erstellt am 27.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Wedel | Gesundheitsapps und Fitnessarmbänder sind erst der Anfang: Intelligente Geräte, die Maschinen, Fahrzeuge und Alltagsgegenstände miteinander vernetzen, befinden sich auf dem Vormarsch. Autos, die eigenständig fahren oder Fernseher, die individuelle Sehgewohnheiten berücksichtigen, werden in Zukunft keine Seltenheit mehr sein. Einen Einblick in die Vielfalt der Möglichkeiten gaben Mitarbeiter und Studenten der Fachhochschule Wedel und der Privaten Berufsfachschule am Wochenende beim traditionellen „Tag der offenen Tür“. Etwa 1000 Besucher informierten sich über das umfangreiche Angebot der Lehranstalten.

Hermann Höhne, Mitarbeiter im Smart-Lab, präsentierte mit einer Gruppe Studenten des im Herbst 2016 neu eingerichteten Studiengangs Smart Technology zwei Roboter-Prototypen, die über eine Smartphone-App gesteuert werden. „Die Maschinen sind nicht aus Bausätzen entstanden, sondern von den Studenten nach ihren eigenen Ideen und Vorstellungen gefertigt worden. Die einzelnen Teile werden mit dem 3-D-Drucker produziert“, erläuterte Höhne.

Im Bereich Smart Technology werden in Wedel sowohl ein Bachelor- als auch ein Masterstudium angeboten. Das gesamte Bachelor-Studium ist mit der Entwicklung von eigenen Geräten und Umsetzung von Projekten eher praxisorientiert ausgerichtet. Nach dem Abschluss besteht die Möglichkeit, ein Master-Studium in der Informatik mit der Vertiefungsrichtung Technische Informatik oder Medieninformatik anzuschließen.

Für Informatik allgemein und im Besonderen interessierten sich Louis Recke (17), Jacob Kloevekorn (17) und Leon Hartung (18). Die Abiturienten aus Rissen und Blankenese waren zum ersten Mal beim Tag der offenen Tür dabei. „Mein Onkel hat vor 50 Jahren in Wedel studiert. Es ist toll, wie viele Studiengänge hier angeboten werden“, sagte Jacob. Leon möchte am liebsten Medieninformatik studieren. Louis dagegen ist sich noch nicht sicher: „Vielleicht was Technisches, auf jeden Fall aber etwas mit guten Berufschancen.“

Informationen über die beruflichen Chancen und Karrieremöglichkeiten nach einem Studium an der Fachhochschule Wedel gab es beim erstmals veranstalteten „Alumni-Talk“. Vier ehemalige Studenten der Bereiche Informatik, Ingenieurwesen und Betriebswirtschaft, die in renommierten Unternehmen beschäftigt sind, berichteten über ihren Berufseinstieg und ihre berufliche Entwicklung. Premiere feierte auch die Sportgruppe der Hochschule, die vor dem Gebäude an der Feldstraße das schuleigene Segelboot aufgestellt hatte. Wer wollte, durfte sich am Kickertisch und beim Basketball vergnügen. Durchschnittlich 100 Studenten nehmen regelmäßig das Angebot des Vereins Hochschulsport, darunter Segeln, Schwimmen, Fußball und Badminton, in Anspruch.

1300 Studenten besuchen zurzeit die Fachhochschule. 100 Schüler sind es in der Privaten Berufsfachschule. „Die Zahlen sind in den vergangenen Jahren moderat gewachsen“, erläuterte Hochschul-Sprecherin Nelly Tekhaus. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen