Wedel : Witz und Temperament nonstop

Stefanie Kock und Alexander Kerbst (links) brachten zahlreiche Bruhn-Hits auf die Bühne. Roberto Blanco, der in seiner Karriere selbst viele Titel des Komponisten interpretierte, ließ es sich nicht nehmen vorbeizuschauen.
Foto:
1 von 2
Stefanie Kock und Alexander Kerbst (links) brachten zahlreiche Bruhn-Hits auf die Bühne. Roberto Blanco, der in seiner Karriere selbst viele Titel des Komponisten interpretierte, ließ es sich nicht nehmen vorbeizuschauen.

Schlagerkomponist Christian Bruhn wird zu seinem 80. Geburtstag mit einer Revue in der Aula des Johann-Rist-Gymnasiums geehrt.

shz.de von
26. Mai 2015, 16:00 Uhr

Wedel | „Marmor, Stein und Eisen bricht“, ein Abend mit Evergreens zum 80. Geburtstag des Schlagerkomponisten Christian Bruhn. Das versprach das Programmheft von „Pianos an der Elbe 2015“. Nordisch-kühles Understatement vom Feinsten, denn was an diesem Abend wirklich im Johann-Rist-Forum über die Bühne ging, war nonstop Witz und Temperament, geistreiches-spritziges Kabarett mit Musik, Gesang und Tanz – natürlich auch ein bisschen Oldie-Show. Vom künstlerischen Festspielleiter Mathias Christian Kosel zusammengewoben in brillanter Regie.

Und das vom ersten Atemzug an. Licht aus, Gerd Bellmann haut am roten Flügel in die Tasten, Kosel selbst nebendran am schwarzen Flügel, und eh man sich’s versieht, ist die Show im vollen Gange. Noch wenden Stefanie Kock und Alexander Kerbst dem Publikum den Rücken zu. Aber dann erfassen Scheinwerfer das Paar. Sie steppen und singen oder legen einen Tango aufs Parkett. Mal spielen sie Wilden Westen, mal Verliebte an der Seine. Dann bettelt Kerbst vor der Akropolis um Euros. Kock in Mutti-Merkel-Pose zeigt Erbarmen und schnürt ein Hilfs-Paket. „Kerbst & Kock“ erweisen sich als eingespieltes Team und verleihen mit ihren gesungenen Szenen den Bruhn-Hits eine überrumpelnde Aktualität, die man dem guten alten deutschen Schlager niemals zugetraut hätte.

Dann kündigt eine lila Kuh die Pause an. Dazu ein paar Takte Milka-Werbung, auch das eine Bruhn-Komposition. Bei Sekt oder Saft geraten die Besucher ins Schwärmen, unter ihnen Roberto Blanco, dessen Stimme viele Bruhn-Titel in die Hitparaden hineingetragen hat.

Bruhns Generation ist stark vertreten im Publikum, aber auch Jüngere haben ihren Spaß. Die Gastgeberin an diesem Abend zum Beispiel, Anke Kjer, stellvertretende Schulleiterin des Johann Rist Gymnasiums. Und sogar ganz junge wie die achtjährige Vivien und ihre siebenjährige Schwester Lavinia. Die Musik ist ihnen vertraut: „Papa und Mama spielen sowas oft im Auto“. Glücklich ist auch Birgit Gremmelspacher vom Steinway-Haus Hamburg. Dessen Instrumente beflügeln „Pianos an der Elbe“ seit 2010.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen