zur Navigation springen

Präventionstage in Wedel : Wenn Stress Kinder krank macht

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

„Burnout bei Jugendlichen“ ist das Schwerpunktthema der Wedeler Präventionstage 2016 vom 18. bis 25. April.

shz.de von
erstellt am 18.Mär.2016 | 14:00 Uhr

Wedel | Die Zahlen sind alarmierend: Bereits ein Viertel der Sieben- bis Neunjährigen fühlt sich oft oder sehr oft gestresst. Nach den Ursachen gefragt, steht an erster Stelle sie Schule. 2012 kam die repräsentative Elefanten-Kindergesundheitsstudie, die in Kooperation mit dem Kinderschutzbund durchgeführt wurde, zu diesen Ergebnissen. Kirsten Zinner von Wedels Stadtjugendpflege kennt solche Phänomene. Sie weiß: „Burnout ist schon lange aus den Managerkreisen in der Schule angekommen.“

Angeregt durch eine Veranstaltung der Initiative „Schule ohne Rassismus“ am JRG zur Leistungsgesellschaft und Rückmeldungen aus dem Gymnasium wie auch aus anderen Wedeler Schulen hat sie gemeinsam mit dem Organisationskreis daher den Themenschwerpunkt für die diesjährigen Wedeler Präventionstage entsprechend gewählt: „Burnout bei Jugendlichen“.

Workshops, Vorträge, eine Lesung und Trainingseinheiten sind dem Schwerpunktthema vom 18. bis 25. April gewidmet. Etwa der Vortrag „Chillen statt Schulstress“ von Aufmerksamkeitstrainerin Stefanie Breme am Auftakt- und Abschlusstag jeweils ab 19.30 Uhr in der JRG-Mensa, Am Redder 8. Der erste Termin richtet sich an Eltern und Lehrkräfte, der zweite an Jugendliche. Infos und Anmeldung bei Zinner unter Telefon 04103-707279. Bei Bedarf schließt sich ein Zehn-Wochen-Training ab Ende Mai an.

„Burnoutkids – Wie das Prinzip Leistung unsere Kinder überfordert“, lautet der Titel eines Vortrags des Hamburger Kinderpsychiaters und Buchautors Michael Schulte-Markwort am Mittwoch, 20. April. Beginn ist um 20 Uhr ebenfalls in der JRG-Aula. „Zum Teil sind schon bei Zehnjährigen stressbedingte Symptome wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Antriebs- und Appetitlosigkeit zu beobachten“, sagt Ulrike Wohlfahrt von Wedels Familienbildung, die den Vortrag in Kooperation mit Kinderschutzbund und Stadtjugendpflege anbietet. Dabei gehe es nicht um Schuldzuweisungen etwa an Eltern oder Schulen, sondern darum, die Erschöpfungsdepressionen als Phänomen der Leistungsgesellschaft zu begreifen, Kinder ernst zu nehmen und zu erkennen, was in ihren Seelen vorgeht, so Wohlfahrt. Die Teilnahme kostet fünf Euro. Anmeldung bis 15. April unter k.zinner@stadt.wedel.de oder info@familienbildung-wedel.de.

Was kann Selbstverteidigung und -behauptung dazu beitragen, die eigenen Grenzen besser wahrzunehmen und sie frühzeitig und deutlich zu setzen? Unter anderem dieser Frage widmet sich Martin Lindner unter dem Motto „Achtsamkeit führt zu Bewusstsein“ am Sonnabend, 23. April, ab 10 Uhr in der Villa (Mühlenstraße 35) in einem Vortrag mit Fragestunde. Anmeldungen sind nicht erforderlich. Lindner unterrichtet als Fachtrainer für Gewaltprävention, Kindertraining und Frauenselbstbehauptung an der Wing-Tsun-Schule Wedel (Elbstraße 88). Dort bietet er im Rahmen der Präventionstage auch zwei Schnuppertraining-Einheiten „Selbstbehauptung und -verteidigung“ an – für Zwölf- bis 15-Jährige am Mittwoch, 20. April, ab 18.30 Uhr sowie für Frauen und Männer ab 16 Jahren am Donnerstag, 21. April, ab 19.30 Uhr. Jugendliche sind kostenfrei dabei, Erwachsene zahlen fünf Euro. Anmeldung: m.lindner@wingtsun-wedel.de.

Mit einem Workshop „Es geht bergauf – auf dem Weg in den Ruhestand“ schlägt Seniorenbüro-Leiterin Gisela Rawald am Sonnabend, 23. April, zudem einen Bogen zur älteren Generation. Ab 10.30 Uhr vermittelt Coach und Tanztherapeutin Birgit Hartmann in der VHS, ABC-Straße 3, anhand von Übungen und Anregungen Menschen ab 55 Jahren, dass der Zenit des Lebens eben noch nicht überschritten ist, wie landläufig häufig gesagt. Kosten: zehn Euro. Anmeldung bis 15. April unter 04103-707268 sowie per Mail an g.rawald@stadt.wedel.de.

Eine Lesung für Wedels Fünftklässler unter dem Titel „Nerd Forever – mit Vollgas in die Katastrophe“ von Manfred Theisen und eine Wanderausstellung runden das Präventionstage-Programm 2016 ab. In der Schau, die an den jeweiligen Veranstaltungsorten gezeigt wird, präsentiert das Kinder - und Jugendzentrum (KiJuZ) Ergebnisse einer Befragung an Wedels Schulen mit großer Resonanz zum Thema „Welche Anforderungen stellt die Zukunft an uns?“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen