zur Navigation springen

Bald soll es billiger werden : Wedels Wasser – ein teures Nass

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Stadtwerke liegen im Kreisvergleich weit vorn. Geschäftsführer Krüppel: Ab Januar wird’s billiger. Pläne für eigene Förderung aufgegeben.

Wedel | Wasser, ein kostbares Gut. Ganz besonders in Wedel. Die Rolandstadt liegt im Kreisvergleich ganz weit vorn, was die Kosten für den Kubikmeter Wasser angeht. Satte 2,41 Euro zahlt der Stadtwerke-Kunde aktuell – ganze 92 Cent mehr als etwa die Stadtwerke-Kunden in Quickborn. Schlecht für die Verbraucher, lässt sich doch der Wasserversorger nicht mal eben so wechseln wie der Stromanbieter.

Besonders irritierend dabei: Die Stadtwerke Wedel beziehen ein Drittel ihres Wassers aus Wedel vom Optik-Spezialisten Möller. Zwei Drittel kommen von Hamburg Wasser, die jüngst selbst eine Preiserhöhung für ihre Kunden angekündigt haben: auf 1,80 Euro pro Kubikmeter. Immer noch deutlich unter Wedel-Niveau.

Woher rühren diese Unterscheide? Nachgefragt bei Stadtwerke-Geschäftsführer Adam Krüppel. Der erklärt: „Wir fördern eben nicht selbst, sondern sind abhängig von unseren Lieferanten. So entstehen unsere Preise. Und verschenken können wir das Wasser nun einmal nicht.“ Auch der Betrieb eines eigenen Netzes sowie die topografischen Gegebenheiten spielten eine Rolle bei der Preisgestaltung. Eine Stellschraube gebe es praktisch nur bei den Lieferbedingungen, und da werde stets verhandelt.

Ein altbekanntes Problem – und ein Ärgernis, das Krüppel Anfang 2012 dazu bewogen hatte, selbst nach Fördermöglichkeiten in Wedel zu suchen. Zwei Brunnen wurden gebohrt – in der Flerrentwiete und an der Pestalozzischule. Ergebnis: Zwar seien die Stadtwerke auf Wasser von hervorragender Qualität gestoßen, so Krüppel. Die Menge habe jedoch nicht für eine eigene Förderung ausgereicht. Zuletzt haben die Stadtwerke rund 1,6 Millionen Kubikmeter Wasser an ihre Kunde geliefert. Und sie hätten zwei Jahre lang die Preise nicht erhöht, sagt Krüppel.

Der Stadtwerke-Chef hat jedoch auch eine gute Nachricht für die Kunden: Ab Januar soll Wedels Wasserpreis sinken. Um wieviel, werde gerade durchkalkuliert. Ziel sei eine Preisreduzierung, die dauerhaft Bestand haben solle.

Bruttopreise pro Kubikmeter

  • Stadtwerke Wedel: 2,41 Euro
  • Hamburg Wasser als Lieferant für Schenefeld, Bönningstedt, Hasloh, Ellerbek: Ab 1. Januar 1,80 Euro
  • Stadtwerke Pinneberg: 1,77 Euro
  • Holstein Wasser als Lieferant für Uetersen und Tornesch: 1,64 Euro
  • Stadtwerke Elmshorn: 1,55 Euro
  • Stadtwerke Quickborn: 1,49 Euro
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2014 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen