Digging Dog : Wedelerin reist mit Hund und Wohnmobil um die Ostsee

Frederike Probert mit ihrem Hund Fiete. Der ist Aufpasser und angenehmer Beifahrer, der nie meckert.

Frederike Probert mit ihrem Hund Fiete. Der ist Aufpasser und angenehmer Beifahrer, der nie meckert.

Frederike Probert sagt mehrmals im Jahr „Nun bin ich mal weg“. Von ihren Reisen erzählt sie auf ihrem Blog.

shz.de von
02. August 2018, 15:00 Uhr

Wedel | Wer der Wedelerin Frederike Probert begegnen möchte, muss früh aufstehen. Denn wenn sie im Sommer mal in der Stadt ist, schnappt sie sich im Morgengrauen Hund Fiete und ihr Fahrrad und radelt am Deich entlang, genießt den Sonnenaufgang sowie den frischen Wind. Am Elbstrand gibt es dann für Probert ein Fischbrötchen und einen Pott Kaffee, für Fiete Gelegenheit zum Austoben, natürlich nur da, wo es auch für so einen putzmunteren Vierbeiner erlaubt ist.

Andere Menschen und Kulturen

Tja, wenn die begeisterte Wedelerin denn mal in der Stadt ist. Sie sagt zwar, dass mehr Lebensqualität, als in Wedel vorhanden ist, ganz einfach nicht  geht, aber sie braucht noch etwas obendrauf: Reisen, andere Menschen, andere Kulturen, unterschiedliche Landschaften, neue Eindrücke. Dafür lässt sie nicht alles stehen und liegen, nein, sie packt ihr ganzes Büro ein, pfeift nach ihrem besten Kumpel Fiete, verabschiedet sich von ihrem Mann, steigt in ihr Wohnmobil und fährt los.

Mit ihrem Wohnmobil findet Frederike Probert die allerschönsten Plätze. Hier im Frühjahr in Kroatien mit 'eigener' Terrasse direkt am Meer.
Parbst

Mit ihrem Wohnmobil findet Frederike Probert die allerschönsten Plätze. Hier im Frühjahr in Kroatien mit "eigener" Terrasse direkt am Meer.

Gerade ist Probert auf dem Weg rund um die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern, Polen, Lettland, Litauen, Estland, dann rüber nach Finnland, Schweden, Dänemark und wieder ab nach Wedel. Dort, wo es ihr gefällt, hält sie an, hat meist Naturterrasse mit Ausblick, entdeckt die schönsten Plätze Europas. „Happy places“ nennt sie diese Orte, an denen sie sich besonders wohlgefühlt hat, an denen ihr nette Menschen begegnet sind.

Und mit diesen hält sie nicht hinter dem Berg. Sie moderiert ihren selbst eingerichteten Reise-Blog, gibt dort Camping-Tipps und Empfehlungen für Reisen mit Hund. „Über die Schaltung von Online Werbung und Kooperationen verdiene ich mir etwas für die Reisekasse dazu“, erzählt sie ganz offen. Das geht nebenbei, zeigt aber deutlich, dass Probert das Internet zu nutzen versteht. Hauptberuflich ist sie – und dafür hat sie auch ihr komplettes Büro dabei – Beraterin für Verlage in der digitalen Industrie. Sie entwickelt Technologien für digitale Werbung.

Auch Arbeit gehört dazu

Also, nicht nur die Sonne auf den Bauch scheinen lassen oder Sehenswertes begucken ist auf ihren Reisen angesagt, sondern auch Arbeiten. „Dazu brauche ich nur eine stabile Telefon- und Internetverbindung“, weiß sie. Sie hat in ihrem Wohnmobil einen GPS-Tracker eingebaut, damit die Familie sie auf den Meter genau orten kann, sollte die Situation doch einmal brenzlig werden. Und einen Internet-Verstärker, damit sie auch in entlegenen Gegenden Empfang hat.

 

Zur Sicherheit ist ja auch Fiete da, der schneeweiße, kräftige Hundeathlet mit der rosafarbenen Nase und den orangegetönten Schlappohren.  Ein geduldiger Zuhörer und genialer Beifahrer, der sich niemals über ihre Fahrweise beschwert. So kann Probert selbstbestimmt reisen und leben. Und wenn sie doch einmal Sehnsucht nach ihrem Liebsten hat, haben die beiden eine Abmachung. Wenn es irgend geht, setzt er sich in den nächsten Flieger und ist schnell bei ihr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen