zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Oktober 2017 | 05:29 Uhr

Wedeler Wasser: 2016 ist Schluss

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Möller stellt Förderung ein / Hamburg Wasser künftig einziger Lieferant für Stadtwerke

shz.de von
erstellt am 28.Nov.2015 | 00:32 Uhr

Ende einer Ära: Möller Wedel stellt zum Jahreswechsel die Wasserförderung ein. Als Grund nennt der Optik-Spezialist die Auflösung des Lieferungsvertrags mit den Wedeler Stadtwerken sowie die Abnahme der Fördermenge. Seit Ende 2013 sei es nur noch möglich, etwa zwei Drittel der regelmäßigen Quote von 580  000 Kubikmetern zu erreichen, heißt es seitens des Unternehmens. Die fehlenden Einnahmen führten zu einem existenzbedrohenden Verlust der kleinen Möller-Tochtergesellschaft J.D.M. Wasser-Werke GmbH. Daher werde das Werk nicht weiter betrieben. Drei Mitarbeitern habe das Unternehmen kündigen müssen.

Möller hatte 1911 den ersten Brunnen auf dem Firmengelände am Rosengarten gegraben, um den hohen Wasser-Bedarf zur Bearbeitung der Glas-Optiken selbst decken zu können. Bald wurden auch Bürger mit Trinkwasser versorgt.


Vertrag mit der Stadt bestand seit 1929


1929 schloss die Firma einen Wasserliefervertrag mit der Stadt Wedel. Aktuell kommt noch zirka ein Drittel des Wassers, mit dem die Stadtwerke ihre Kunden versorgen, von Möller.

Laut Stadtwerke-Chef Adam Krüppel ist die Vertragskündigung Folge langwieriger Verhandlungen mit dem Hauptlieferanten Hamburg Wasser mit dem Ziel, bessere Preise für den Wedeler Verbraucher zu bekommen. Hamburg Wasser ist künftig alleiniger Lieferant. Die größere Abnahmemenge habe den Stadtwerken bereits Anfang 2015 eine Wasserpreissenkung für den Verbraucher um zwölfeinhalb Prozent ermöglicht. Das Rohrnetz wird Anfang 2016 getrennt. Außer einer künftig geringeren Wasserhärte werde der Kunde nichts von der Umstellung merken, so Krüppel.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen