Wedel : Wedeler Au präsentiert Attraktionen

Lina (5) experimentiert mit ihrem selbst gemachten Seestern.
1 von 2
Lina (5) experimentiert mit ihrem selbst gemachten Seestern.

Vereine und Verbände stellten umfangreiches Programm Aktivitäten rund um den Regionalpark und in der Wassererlebniszone zusammen

shz.de von
01. Juni 2014, 22:30 Uhr

Wedel | Etwas besorgt waren sie schon, die vielen Helfer in der Wassererlebniszone an der Wedeler Au. Gerade als der Countdown für das erste Aufest sich dem Ende näherte, fing es an zu nieseln. Zum Glück nur für kurze Zeit. Dann füllte sich die Wiese mit Gästen und an den Ständen der Stadtwerke, der Nabu und des Regionalvereins wurde es lebendig.

Was es zu erleben gab, war nicht jedem sofort klar. Ein kleiner Junge stieg vom Fahrrad und fragte erstmal: „Papa, was machen wir hier eigentlich?“ Aber dann brauchte er nicht einmal die Antwort abzuwarten, so schnell entdeckte er die spannenden Möglichkeiten.

Am Stand von Möller Technicon konnte er zum Beispiel Wasserräder bauen. Mit etwas Hilfe von Gerhard Kupers war der neunjährige Joshua hier als einer der ersten schon fast fertig.

Lina, gerade fünf geworden, bemalte lieber Seesterne aus Papier und freute sich, als die sich dann im Wasser entfalteten. Ein paar Meter weiter lockte das Nabu-Fuchsmobil mit einer Schau ausgestopfter Wildtiere der Region. „Im Auto gibt es auch Vogelnester oder Schmetterlinge und sogar die Spuren wilder Tiere anzusehen“, stoppten Heike Fritz und Barbara Meyer-Ohlendorf Passsanten, die nach einem flüchtigen Blick auf Fuchs und Hase weitergehen wollten. Was in der Wassererlebniszone tatsächlich alles kreuchte und fleuchte, konnten Kinder unter Anleitung von Mitgliedern des Naturschutzbundes und Schülern des Johann-Rist-Gymnasiums mit Keschern und Lupen erkunden.

Der Regionalverein rüstete junge und alte Schatzsucher mit GPS-Empfängern für das beliebte Geocache-Spiel aus. Und wer sich für „Wedelecs“, die E-Bikes der Stadtwerke, interessierte, fand in Andrea Wenroth und Thorsten Evers kompetente Beratung.

Um all das ging es bei diesem Fest: die Vielseitigkeit des Regionalparks und vor allem die neu eingerichtete Wassererlebniszone kennenzulernen und zugleich Kenntnisse über die heimische Natur zu vertiefen. Naturschutzverbände, Sportvereine und andere Verbände hatten dafür ein reichhaltiges Programm ausgearbeitet. Auch Führungen und sportliche Aktivitäten wurden angeboten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen