B431 : Wedel bremst bei Tempo 30

In der Mühlenstraße soll das Tempolimit ganztags gelten – allerdings nur dort.
1 von 2
In der Mühlenstraße soll das Tempolimit ganztags gelten – allerdings nur dort.

Verwaltung will Ausweitung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 24 Stunden wegen verkehrstechnischer Probleme nur in der Mühlenstraße.

shz.de von
15. September 2015, 10:00 Uhr

Wedel | Die Hoffnungen auf eine große Lösung für mehr Ruhe entlang der B431 sollen sich nicht erfüllen. Wie Bürgermeister Niels Schmidt gestern auf Tageblatt-Anfrage mitteilte, soll lediglich die Mühlenstraße ein Tempo-30-Limit erhalten, das nicht nur wie bislang nachts, sondern auch tagsüber gilt. Eine Ausweitung der Geschwindigkeitsbegrenzung Richtung Holm über die Rolandstraße bis in die Schauenburgerstraße hinein, wie es die Politik einhellig gefordert hatte, wird es aus Sicht der Verwaltung nicht geben.

Die abgespeckte Variante der Tempobremse, die den verkehrsgeplagten Altstadtbewohnern zumindest etwas Entlastung bringen soll, ist das Ergebnis eines halbjährigen Prüfungsprozesses. Polizei, Feuerwehr, ÖPNV-Betriebe, Taxenzentralen: Sie alle hätten erhebliche Bedenken geäußert, was die zeitliche Entgrenzung und eine Verlängerung des 30-er Bereichs angeht, so Schmidt. Schon jetzt habe der 289er-Bus – die Moorwegsiedungslinie – Anschlussprobleme. Auch würde die ohnehin beeinträchtigte Grüne Welle weiter eingeschränkt, so dass erhebliche Staus zu befürchten seien. „Daher haben wir einen Kompromiss gewählt“, sagte Schmidt. Und auch der soll nach einem Jahr wieder auf den Prüfstand.

Aus behördlicher Sicht gebe es keine Argumente für die Tempo-30-Anordnung, da keine oder kaum Unfälle mit Personenschaden auf der Strecke registriert worden seien, so Schmidt zu den Hintergründen dieser Abwägungsentscheidung. Was dagegen zieht, ist das Lärmschutzargument. Wie berichtet ist das B431-Tempolimit eine wesentliche Forderung im Lärmaktionsplan für Wedel.

Gestern hat Schmidt eine entsprechende Mitteilungsvorlage für die Politik unterzeichnet. Sie wird im Planungsausschuss am 29. September zur Beratung kommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen