zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

20. Oktober 2017 | 03:38 Uhr

Wedel: Brandermittler kommen nicht weiter

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Grossfeuer Spezialgerät kommt erst in zehn Tagen / Koch ohne Aufenthaltsstatus

shz.de von
erstellt am 01.Jun.2017 | 16:00 Uhr

Eine Woche nach dem verheerenden Großfeuer in einem Gewerbekomplex an der Rissener Straße ist die Brandursache weiter unklar. Laut Polizeipressestelle waren Sachverständige gestern zwar mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks (THW) vor Ort. Sie mussten die Ermittlungen jedoch abbrechen, da schweres Gerät notwendig ist, um in alle Bereich der Brandruine vordringen zu können. Polizeisprecherin Silke Westphal sagte, es dauere etwa zehn Werktage, bis die erforderlichen Gerätschaften zur Verfügung stünden und die Sachverständigen ihre Arbeit fortsetzen könnten.

Die bislang erfolgten Untersuchungen hätten keine Hinweise darauf ergeben, wie es zu dem Feuer in der Nacht zum Himmelfahrtstag in dem Gebäude mit der ehemaligen Großraumdisko, einer Spielhalle, eine Asia-Restaurant, Autovermietung, Autowerkstatt und Fahrzeughandel kommen konnte. Wie berichtet entstand bei dem Brand ein Millionenschaden.

Unterdessen gibt es erste Ergebnisse der Befragung der beiden vietnamesischen Köche, die sich neun Stunden lang im Untergeschoss des Gebäudes verschanzt hatten.


Polizei: Der Feuerwehr ist kein Vorwurf zu machen


Laut Westphal hätten die 39 und 49 Jahre alten Männer keine genaueren Angaben gemacht, warum sie nicht auf sich aufmerksam gemacht hätten, als die Feuerwehr eine gezielte Personensuche in dem Bereich eingeleitet hatte. Den Einsatzkräften der Wehr sei kein Vorwurf zu machen, so die Polizeisprecherin.

Die Köche hätten lediglich ausgesagt, dass sie das Feuer bemerkt hätten und ihr Fluchtweg auf Grund der Verqualmung unpassierbar gewesen sei. Daraufhin hätten sie sich zum Schutz verschanzt. Die Ermittlung der Personalien hat laut Westphal ergeben, dass sich der 39-Jährige illegal in Deutschland aufhalte. Gegen ihn sei deshalb ein Strafverfahren eingeleitet worden. Westphal betont, es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass die Männer etwas mit der Brandursache zu tun haben könnten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen