Von Holm ins musikalische Italien

Jürgen Koch hatte die beiden sorgfältig aufeinander abgestimmten Opernfilme ausgesucht und zeigte sie im Rahmen einer Veranstaltung des Kulturvereins im Dörpshus in Holm.
1 von 2
Jürgen Koch hatte die beiden sorgfältig aufeinander abgestimmten Opernfilme ausgesucht und zeigte sie im Rahmen einer Veranstaltung des Kulturvereins im Dörpshus in Holm.

Kulturverein organisiert DVD-Abend mit zwei Einakt-Opern aus der Mailänder Scala mit Plácido Domingo

shz.de von
13. März 2018, 16:00 Uhr

In eine ganz entfernte Welt der klassischen Oper entführte der Kulturverein Holm seine Gäste am Sonnabend mit einem Filmabend. Oper mal nicht auf der Bühne, sondern auf der Leinwand, ursprünglich auch nicht auf DVD, sondern auf Celluloid gebannt – entstanden doch beide Filme in den 1980er Jahren.

Jürgen Koch, ausgewiesener Opernliebhaber des Kulturvereins, hatte eine sorgfältige Auswahl betrieben. Der Inhalt der beiden Filme spielte nicht wie sonst in der Oper im bevorzugten Adelsmilieu, sondern mitten im Volk. Der erste, die „Cavalleria Rusticana“ von Pietro Mascagni in der Landschaft und den engen Orten Siziliens, „Der Bajazzo“ von Ruggero Leoncavallos entführte nach Kalabrien. Beide Geschichten drehen sich um Eifersucht, beide enden tödlich und spielen zu hohen religiösen Feiertagen, spiegeln die Traditionen und Gepflogenheiten der Zeit und der entsprechenden Landschaften wider, was eine echte Opernaufführung auf der Bühne natürlich nicht so kann. Trotzdem wird die Aufmerksamkeit nicht von den schönen Stimmen abgelenkt. In beiden Filmen spielt der weltberühmte Tenor Plácido Domingo eine der Hauptrollen und erweist sich auch als blendender Schauspieler. Die Stimmen wurden in der Mailänder Scala aufgenommen und später den Akteuren unterlegt. Und nur wenn der Zuschauer ganz genau hinsieht, bemerkt er, dass Stimme und Film nicht genau synchron verlaufen.

Sicher war es für viele Besucher nicht einfach, sich vom kühlen, eher sachlichen Holm in die schwüle und leidenschaftlich aufgeheizte Atmosphäre des ländlichen Italiens einzufühlen, in der das Zubehör eher bunt und zuckerbäckerkitschig daher kommt. Und Esel, Hund und Ziege sehen in düstere Schlafzimmer hinein und von Kopf bis Fuß in Schwarz gehüllte Frauen brechen an jeder Ecke vor ihrem Leid zusammen. Doch damit versöhnte der gute Rotwein, der in der Pause vom Kultuverein gegen einen geringen Obulus angeboten wurde und vielen zu einem guten Gespräch mit Gleichgesinnten verhalf.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen