Von Farbwelten und Fantasiereisen

Elisabeth Holzhausens „Wedelansicht“.
1 von 3
Elisabeth Holzhausens „Wedelansicht“.

Kulturforum Wedel stellt Programm für das zweite Halbjahr vor

shz.de von
01. September 2018, 16:00 Uhr

Zwei Ausstellungen, zwei Lesungen, ein Musikprojekt und ein Kulturausflug: Das Kulturforum Wedel hat ein abwechslungsreiches Programm für die zweite Jahreshälfte zusammengestellt. Den Anfang macht eine Bilderschau, die die Wände des Wedeler Rathauses ab Mittwoch, 12. September, in ein fröhliches Farbenmeer verwandeln wird. Unter dem Titel „Lichtspiele“ stellt die studierte Malerin und Illustratorin Elisabeth Holzhausen Werke aus, die jedem Betrachter gut tun sollen, wie es in der Ankündigung heißt. „Das ganze Leben ist Farbe, Farbe ist Lebensfreude“, stellt Holzhausen klar. Die Wedelerin liebt die Elbe und die Marsch, die Weite und Unendlichkeit der Natur und will deren Vielfalt in künstlerischer Auseinandersetzung mit Farbe und Form erfahrbar machen. Vernissage ist um 19.30 Uhr.

Eintauchen in vergangene Zeiten heißt es am Dienstag, 25. September, wenn das Schloss Ahrensburg mit seiner repräsentativen Wohnkultur als Ausflugsziel auf dem Programm steht. Nicht nur auf die Pracht des Renaissancebaus, sondern auch ins damalige Alltagsleben soll der Blick gehen. Woher kam vor 300 Jahren das Badewasser? Was verdiente ein Koch? Die Führung gibt Aufschluss.


Familiensaga als Debütroman

Am Sonntag, 7. Oktober, geht die Reise nach Pommern und ins Weimar zur Zeit des Bauhauses. Allerdings rein in der Fantasie und hervorgerufen durch die Schilderungen des Autors Tom Saller, der im Theater Wedel aus seinem ersten Roman „Wenn Martha tanzt“ vorliest. Saller erzählt darin nicht nur von der magischen Kindheit der Hauptperson sowie ihrer wilden Zeit an der avantgardistischen Kunstschule bis hin zur Flucht aus Nazideutschland, sondern schlägt auch den Bogen in die Gegenwart. Ihr Urenkel findet Marthas Tagebuch sowie unbekannte Skizzen von Feininger, Klee und anderen Bauhauskünstlern, lässt die Devotionalien versteigern und bekommt einen mysteriösen Anruf. Besonders der poetisch-lakonische Grundton des Familienromans fasziniere, schreibt die Kritik.

Seit mehr als 40 Jahren gelingt es den Aktiven des Kulturforums immer wieder, ein sorgsam ausgewähltes Sortiment künstlerischer Arbeiten auf dem Wedeler Kunstmarkt im Rathaus zu präsentieren. Diesmal öffnet das Spektakel am Sonnabend und Sonntag, 3. und 4. November, seine Türen. Mit Musik geht es am Sonntag, 11. November weiter. Das Trio „Holmes & Watson“ wagt eine musikalische Reise in die 1960er Jahre, denn zu der Zeit sangen die beiden American-Folk-Legenden Paul Simon und Art Garfunkel ihre Songs, denen die drei Musiker mit Gitarre und drei Stimmen in ihrem Programm „Sifunkel“ Tribut zollen.

„Ein Schatten Weiß“ hat Künstlerin Sigrun Roemmling die zweite Kulturforum-Ausstellung im Rathaus betitelt, die am Mittwoch, 28. November, Eröffnung feiert. Gezeigt werden Figuren in Momentaufnahmen, die künstlerisch so verfremdet beziehungsweise bearbeitet sind, dass neue Blickwinkel auf vermeintlich Bekanntes entstehen.

Text und Musik bringen dann wieder Schauspieler Michael Trischan, bekannt aus Film und Fernsehen, und seine Begleitung vier Tage später, am Sonntag, 2. Dezember, bei der traditionellen Weihnachtslesung zusammen. Sie verkürzen die Zeit mit Kurzgeschichten von Hübsch, Spörrle und Gernhardt und reichern die heiter besinnliche Stimmung mit weihnachtlicher Jazzmusik an.

>

 www.kulturforum-wedel.de

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen