zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

24. Oktober 2017 | 04:44 Uhr

Von der Mystik in der Natur

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Hetlingerin Morgan Maiosi zeigt im Haseldorfer Elbmarschenhaus ihre Fotos / Lesung und Meditation am 3. Februar

„Unter aller Schwere wohnt eine Leichtigkeit, die stark genug ist, jede Kette zu sprengen.“ Es ist nur eine von vielen Lebensweisheiten der Künstlerin Morgan Maiosi, mit denen sie ihre Bilder untertitelt und damit für eine Sensibilisierung des Betrachters sorgt. Unter dem Titel ihres Buches „Frieden auf vergangenen Wegen“ wurde mit einer Vernissage die neue Sonderausstellung mit etwa 25 Fotografien und Fotocollagen von Maiosi im Haseldorfer Elbmarschenhaus eröffnet.

Stationsleiterin Edelgard Heim verglich in ihrer Begrüßungsansprache die von frostigen Temperaturen der letzten Tage durch gefrorenen Nebel verzauberten filigranen Äste, Zweige und Sträucher durch gefrorenen Nebel mit den zauberhaften Bildern der Hetlinger Künstlerin, die nicht nur im Winter „das Geheimnisvolle und die Mystik“ in der Natur fände.

Maiosi fotografiert seit sieben Jahren mit großer Leidenschaft. Sie sei kein Technikexperte, sondern versuche, ihren Gefühlen beim Betrachten kleinster Details in der Natur durch ein Foto ein Abbild zu schaffen, so die Künstlerin. In der Tat sind in den zarten, meist farblich verfremdeten Bildern die „Achtung vor der Erde, die Liebe zur Natur und das ganz offene Herz“ – wie Maiosi selber ihre Arbeit beschreibt – zu finden. Ihr besonderer Wunsch sei es, den Betrachter auf ein genaueres Hinschauen in der Natur aufmerksam zu machen und deren Schönheit intensiv zu empfinden, so die Heilpraktikerin, die im Austausch mit Schamanen stand und von der Wiedergeburt überzeugt ist.

Darüber und von der „Richtigkeit der Vergebung und der Aussöhnung mit der Vergangenheit“ hat Maiosi ein autobiografisches Buch geschrieben, aus dem sie am Mittwoch, 3. Februar, im Elbmarschenhaus, Hauptstraße 26, vorlesen wird. Um 16 Uhr beginnt die Veranstaltung. Die Künstlerin möchte den Teilnehmern ihren mystischen Zugang zur Natur erlebbar machen. Anhand eigener Fotos der Besucher wird es eine angeleitete Meditation geben. Die Teilnahme ist kostenlos, es wird jedoch um eine Anmeldung im Elbmarschenhaus unter Telefon (0  41  29) 9  55  49  10 gebeten.

Die Schau läuft bis 28. Februar und ist mittwochs bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.>

www.elbmarschenhaus.de


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen