zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Oktober 2017 | 13:43 Uhr

Konzert der Musikschule : Von Barock bis Romantik

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Das Kammerorchester der Musikschule Pinneberg bot dem Publikum in der Kursana Residenz ein schwungvolles Programm.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Wedel | Sehr vielseitig und größtenteils schwungvoll ging es im Saal der Kursana Residenz in Wedel zu. Bei den Senioren war das Kammerorchester der Musikschule Pinneberg zu Gast und spielte auf. Dessen Leiterin Maike Mechelke hatte ein buntes und hörenswertes Programm zusammengestellt mit Werken ganz verschiedener Komponisten.

Zum Auftakt gab es passend eine Ouvertüre: Sie stammte aus einem Auftragswerk, das Wolfgang Amadeus Mozart zur Krönung des Kaisers Leopold verfasst hatte. Dabei konnte das Orchester gleich vielseitig und vehement loslegen. Obwohl nur mit 22 Musikern besetzt, gab es eine beträchtliche Klangbreite. Immerhin wurde neben den üblichen Streichern auch mit Horn, Querflöte, Klarinette und Fagott aufgewartet.

Mit launigen Worten und interessanten Informationen gab die Dirigentin zu den vier aufgeführten Werken jeweils eine aufschlussreiche Einführung. Bei einem relativ unbekannten Komponisten, dem Italiener Giovanni Baptista Sammartini, war das auch nötig. Obwohl ihm mehr als 70 Sinfonien zugeschrieben werden, ist der Mann aus dem 18. Jahrhundert erst im 20. Jahrhundert quasi wieder entdeckt worden. Dritter im Bunde der gespielten Komponisten war der Engländer Edward Elgar, von dem ein Morgen- und ein Abendlied zu hören waren. Den krönenden Abschluss bildete eine Sinfonie des Italieners Luigi Boccherini.

Konzerte in der Kursana-Residenz sind übrigens nicht nur den rund 150 Bewohnern vorbehalten. Wer Interesse an ähnlichen Veranstaltungen hat, kann gegen einen kleinen Obulus dabei sein. Das Pinneberger Orchester kommt zwar nur einmal pro Jahr, aber die Wedeler Musikschule tritt regelmäßig auf, meistens zu Matinees am Sonntagvormittag.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen