Volles Haus beim Schleiertanz

Der Stocktanz war ursprünglich Männersache. Inzwischen ist er auch bei Frauen beliebt
1 von 3
Der Stocktanz war ursprünglich Männersache. Inzwischen ist er auch bei Frauen beliebt

Ein orientalischer Kosmos lud am Wochenende im Saal der Ernst-Barlach-Schule zum Träumen ein

shz.de von
12. Februar 2018, 16:00 Uhr

Cosima (Foto, unten) war genervt. Der starke Andrang zu ihren „Orientalischen Träumen“ im Ernst-Barlach-Saal stellte sie vor nicht lösbare Probleme: Der Saal war voll, ausverkauft. Mehr durften wegen der Sicherheitsbestimmungen nicht hinein. Damit wollten manche Besucher ohne Eintrittskarten sich aber nicht abfinden, und so begann der auf Harmonie angelegte Abend mit einigen Dissonanzen.

Zum 13. Mal bot Cosima ihre Show in Wedel an, „und zum vierten Mal ausverkauft“, wie sie stolz hinzufügte. Mehr als 20 Tanzgruppen hatte sie wieder zusammen gebracht. Seit 30 Jahren lehrt Cosima orientalische Tanzkunst. Da hat sie keine Schwierigkeiten, Gruppen für ihre Show-Programme auszuwählen. Suchen müsse sie nicht, „die Leute fragen an“, hebt sie selbstbewusst hervor. Gibt es bei der Auswahl Qualitätsvorgaben? Cosima weicht diplomatisch aus: „Unsere Philosophie ist, dass alle Frauen tanzen können. Wir wollen niemanden ausschließen.“ Mehr nicht zu diesem Thema. Sie muss ja auch schon wieder auf die Bühne, denn sie moderiert ihre Show. Recht umständlich erläutert sie dem Publikum, was man per Handy filmen dürfe und was nicht. Danach holt sie sehr weit aus, um den Begriff „Orient“ zu klären. Räumlich umfasse das die Welt von Indien bis Südspanien, der kulturelle Inhalt sei aber auch offen für westliche Einflüsse wie Jazz und Pop. So Cosimas Zusammenfassung.

Der orientalische Kosmos auf der Barlach-Bühne war in drei Blöcke eingeteilt. Diese wiederum setzten sich aus Solo- und Gruppendarbietungen zusammen. Ein barfüßiger Schleiertanz in roten Gewändern machte den Anfang. Es folgte eine schwarz gewandete Gruppe aus Kiel. Dann war Evi mit einem indisch-arabischen Solo dran.

Weiter ging es mit einem Stocktanz vom oberen Nil. In seinem Herkunftsland sei dieser Tanz allerdings Männersache, räumte Cosima ein, im Barlach-Saal waren es Frauen in Blau aus Lüneburg, die damit punkteten.

Das fachkundige Publikum überwand schnell seine norddeutsche Zurückhaltung und klatschte rhythmisch mit. Manche ergraute Dame erzählte in den Pausen mit nostalgischem Vergnügen aus ihrer eigenen Vergangenheit als orientalische Tänzerin – wenn sie Muße zum Erzählen fand, denn zwischen den Tanzblöcken wetteiferten Cleopatras Basar und das farbenprächtige Büfett der „Grünoase“ aus Rissen um die Besuchergunst.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen