Wedel : Viele funkelnde Kinderaugen

Das Küchenteam hatte zwei große Puten für die Besucher vorbereitet.
1 von 2
Das Küchenteam hatte zwei große Puten für die Besucher vorbereitet.

Die Wedeler Arbeitslosenselbsthilfe „Arbeit für Alle“ feiert mit 90 Gästen im Stadtteilzentrum Mittendrin.

Avatar_shz von
15. Dezember 2014, 12:00 Uhr

Wedel | Kaum waren die letzten Worte des Weihnachtsliedes „O du fröhliche“ verklungen, da kündigte sich der Ehrengast im Wedeler Stadtteilzentrum Mittendrin an. Drei Mal klopfte es Sonn abendnachmittag an der Tür. Augenblicklich sprangen die 30 Kinder bei der Weihnachtsfeier der Wedeler Arbeitslosenselbsthilfe „Arbeit für Alle“ auf und starten gespannt Richtung Tür. Als sich diese öffnete und ein Stück roter Mantel zu erkennen war, wurde es laut. Gebannt schauten die kleinen Besucher auf den Weihnachtsmann, der sich mit rotem Mantel, weißem Bart und vor allem prall gefülltem Jutesack auf dem Rücken näherte. Als er direkt vor den Kindern stand, wurden sie ganz still und starrten ihn gebannt an. Erst erhielten die Mädchen, dann die Jungen eine Gabe.

„Wir haben für alle Geschenke“, versprach Hans-Jürgen Werner, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Arbeitslosenselbsthilfe. Mehr als 100 Präsente hatten Unternehmen, aber vor allem Privatleute für diejenigen gespendet, die sich dort aktiv engagieren. 150 Gäste hatten Werner und sein Team im Vorfeld eingeladen. „Die Weihnachtsfeier soll ein Dankeschön für alle sein, die sich aktiv bei uns einbringen“, so Werner.

Doch bevor auch die Erwachsenen ihre Präsente erhielten, wurde zusammen gegessen. Zwei große Puten hatte das Küchenteam zubereitet. Dazu gab es ein türkisches Reisgericht mit Möhren, Rosinen und Hammelfleisch, sowie türkischer Sauerkrautsalat und Fladenbrot.

Nach dem üppigen Schmausen war es endlich auch für die Erwachsenen soweit. Reihum wurde gewürfelt. Wer eine Sechs erwischte, durfte sich ein Paket aussuchen. „Da ist bei uns immer ein bisschen Glück dabei“, sagte Werner. Kleidung, Bücher, Spiele, Geschirr und Spiele wurden anschließend ausgepackt und manchmal auch getauscht. Dazu gab es für jeden der 90 Besucher eine Tüte Äpfel. „Ich weiß nicht woher die kommen“, erläuterte Werner. 20 Kisten hätten am Morgen vor dem Mittendrin gestanden mit dem Hinweis, die Früchte auf der Weihnachtsfeier zu verteilen.

Neben zahlreichen Weihnachtsliedern wurde auch eine andere Tradition gepflegt. Am Nachmittag wurden Brettspiele wie Mensch ärgere dich nicht, Dame, Mühle oder Halma ausgepackt und Kinder und Erwachsene spielten zusammen. „Das ist für mich neben dem Weihnachtsmann immer das Highlight“, sagte Werner.

Nancy Gomez, Mitglied im Arbeitskreis Integration und Leiterin einer Kindertanzgruppe im Stadtteilzentrum, hatte sich zudem ein Quiz ausgedacht, bei dem die Besucher in zwei Gruppen gegeneinander antreten. „Da wurde es richtig laut und von besinnlichen Weihnachten war in dem Moment wenig zu spüren“, sagte Werner schmunzelnd.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen