zur Navigation springen

„Imaginationsstäbe unterwegs“ : Vernissage über den Dächern von Wedel

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Künstlerin Carmen Oberst aus Hamburg stellt im Turm der Immanuelkirche aus. Besichtigung nach Anmeldung.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Wedel | Carmen Oberst hatte sich für die Vernissage ihrer neuesten Ausstellung „Imaginationsstäbe unterwegs“ einen besonderen Ort ausgewählt: hoch über den Dächern der Rolandstadt. Im Turm der Immanuelkirche fand die Aufbauperformance der Hamburger Fotokünstlerin statt.

„Ich bin immer auf der Suche nach Orten, die nicht alltäglich sind“, erläuterte Oberst. Während ihrer Ausstellung im Stadtmuseum sei über den Küster der Kirche, Jürgen Strohbach, der Kontakt zu Pastorin Susanne Huchzermeier-Bock zustande gekommen. „Sie hat uns den Raum gezeigt und jetzt wird sie uns nicht mehr los“, scherzte die Künstlerin.

Oberst legte im Kirchturm ihre Imaginationsstäbe mit Bildern von persönlichen Dingen wie Uhren, Autos und anderen Objekten aus und ordnete sie an. Zudem las sie Auszüge aus ihren Texten „Echo der Fragen“. Vor dem Einschlafen habe sie sich einen Beruf vorgestellt und nach dem Aufstehen das Erste aufgeschrieben, was ihr dazu eingefallen sei. „Alles entstand nach der Idee des automatischen Schreibens“, sagte die Künstlerin. Sobald sie begonnen habe über Inhalt oder Grammatik nachzudenken, habe sie das Schreiben beendet. Künstlerfreund Clemens Schroeder aus dem Photokunstraum Hamburg hielt die Vernissage am Sonntag bildlich fest. Mit einer „Panorama Obscura“ dokumentiert er die Aufbauarbeiten, aber auch die Beteiligung des Publikums. Die entwickelten Bilder sollen die Ausstellung, die bis zum 11. Januar im Kirchturm zu sehen ist, ergänzen. Interessenten können sich telefonisch bei der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Wedel unter der Telefonnummer 04103-2143 für Besichtigungen anmelden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen