zur Navigation springen

Haseldorf : Ute Farr-Ausstellung im Elbmarschenhaus

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Künstlerin aus Hetlingen zeigt bis zum 10. Mai 33 Arbeiten. Mal-Schnupperkursus im Elbmarschenhaus.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2015 | 14:15 Uhr

Haseldorf | Ein wenig wehmütig schaute Ute Farr am Wochenende bei ihrer Vernissage im Elbmarschenhaus aus dem Fenster. Strahlender Sonnenschein fiel auf die Gemälde, die Motive aus der Marsch zeigen. „Ich bin eigentlich immer draußen. Außer bei Regen“, sagte die Hetlingerin. „Plein air Malerei“ – übersetzt Freilichtmalerei – nennt sich die Kunstform, die Farr praktiziert. Sie packe regelmäßig Staffelei, Leinwand und Pastell- sowie Ölfarben aufs Fahrrad und fahre solange, bis sie ein Motiv anspreche.

Die meisten Arbeiten Farrs haben eine Breite von 80 Zentimetern. „Größere Leinwände bieten zu viel Angriffsfläche, wenn es windig ist“, erklärte die Künstlerin. 33 Werke bilden die Ausstellung, die bis zum 10. Mai im Elbmarschenhaus, Hauptstraße 26, gezeigt wird. Das Letzte entstand während des Aufhängens der Werke. „Als ich durch den Schlosspark gefahren bin, musste ich die Leinwand aufbauen und malen“, so Farr. Zwei Stunden habe sie vor Ort gearbeitet, eine Stunde zuhause. „Viele fotografieren ihre Motive und malen dann. Ich finde es authentischer sie vor Ort zu malen“, so Farr. In den Werken könne man auch Kälte, Wind und andere äußere Einflüsse spüren. „Ich bemühe mich zuhause nicht mehr an den Bildern rumzufriemeln, um sie zu verbessern “, erläuterte Farr. Bis zu fünf Stunden arbeite sie an einem Werk – in der freien Natur. „Irgendwann merke ich beim Malen die Zeit gar nicht mehr.“ Farr berichtete während der Eröffnung von umgestürzten Fahrrädern, kalten Fingern und Malstunden im Auto: „Ich kann zu jedem Bild eine Geschichte erzählen.“ Und das tat sie auch: „Ich hatte an einem Tag unglaubliche Lust zu malen und weil es geregnet hat, bin ich mit dem Auto losgefahren, habe mir einen schönen Ort gesucht, die Scheibenwischer eingeschaltet und die Leinwand aufs Lenkrad gelegt. Dann ging’s los.“ Bei strahlendem Sonnenschein sei immer eine Schirmmütze dabei, da eine Sonnenbrille das Gesamtbild verändern würde. Und noch etwas sei stets in ihrer Arbeitstasche: Spray, um die Bilder zu schützen, und ein Waschlappen. „Pastellfarbe färbt die Finger schnell ein und wenn ich mir durch die Haare streiche, ist schnell alles blau. Da ist der Waschlappen hilfreich. Ich will ja noch halbwegs vernünftig durchs Dorf radeln“, sagte Farr breit grinsend. Zuhause seien die Rollen klar verteilt: Sie male, ihr Mann lese.

Am Sonnabend, 9. Mai, gibt die Hetlingerin von 11 bis 13 Uhr einen kostenfreien Mal-Schnupperkursus im Elbmarschenhaus. Anmeldung ist unter Telefon 04129-955490 möglich. Geöffnet ist mittwochs bis sonntags von 10 bis 16 Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen