Urlaubsfeeling unter den Linden

In der alten Bandreißerwerkstatt erzählte der Kulturvereins-Chef Thomas Herion den Gästen Geschichten zu dem alten Handwerk.
1 von 2
In der alten Bandreißerwerkstatt erzählte der Kulturvereins-Chef Thomas Herion den Gästen Geschichten zu dem alten Handwerk.

Entspannter Kulturtag mit Vorführungen des Bandreißerhandwerks und Kindergesang vor der Haseldorfer Bandreißerkate

shz.de von
18. Juni 2019, 16:00 Uhr

Haseldorf | Auf die Frage, wie lange sie und ihre Klassenkameraden der 1 a und 1 b von der Grundschule Haseldorf denn für all die tollen Lieder zum Auftritt beim 24. Kulturtag des Kulturvereins Haseldorfer Marsch zusammen mit ihrer Lehrerin Ulrike Arntz geprobt hätten, antwortete Martha spontan: „Drei Wochen“. Das klang sehr überzeugend, nur haben Siebenjährige noch eine sehr relative Vorstellung von der Zeit und es kommt zu interessanten Aussagen über Zeitabläufe. Aber egal wie lange Martha und die 20 anderen Kinder geübt haben, vermutlich waren es mehr als drei Wochen. Auf jeden Fall begeisterten sie am vergangenen Sonntag die vielen Gäste vor der alten Bandreißerkate in Haseldorf mit ihren flotten Liedern, bei denen es auch einige Soli mit lustig veränderten Texten gab und auch die Zuhörer zum Mitsingen animiert wurden.

Nach ihrem Auftritt hatten die Kinder die Möglichkeit, sich in der alten Werkstatt das Bandreißerhandwerk aus der Marsch von Bandreißer Wilfried Kahnert vorführen zu lassen. Auch der Chef des Kulturvereins, Thomas Herion, verstand es, die Kinder anschaulich in die Welt der Bänder für die Butterfässer aus Dänemark mitzunehmen. Martha sagte dazu nur: „Echt cool“. Cool fand das aus einem großen Familienbetrieb stammende Mädchen auch die Spiele, die hauptsächlich aus dem juchzenden Runterrutschen- und Rollen vom Deich mit einem Kegel bestanden.

In diesem Jahr hatte der Macher des Kulturvereins die Veranstaltung bewusst in ruhigen Gewässern gehalten und den meisten Wert auf das gemütliche Miteinander der Gäste und den Spaß für die Kinder gelegt, die auch noch mit Jana Autzen töpfern durften oder mit Maria Westphal und ihrer Assistentin Lotta malten und bastelten. Die Rechnung ging auf: Mehr als 300 Besucher fanden sich im Laufe des Tages bei herrlichem Sonnenschein rund um die Kate ein, waren entzückt über die wunderschönen Gartenbilder der Kinder von Westphals Kunstwerkstatt und der Kreativgruppe von Barbara Rühl und genossen entspannt die berühmte Suur Supp, selbst gebackene Kuchen sowie Würstchen vom Grill verbunden mit intensiven Gesprächen.

Und wer am Morgen noch nicht beim traditionellen Platt-Gottesdienst mit Pastor Helmut Nagel und der musikalischen Begleitung der Kantorei Haselau unter Michael Horn-Antoni dabei war, dem wurde von der romantischen Stimmung unter den Linden vor der Kate vorgeschwärmt. Vom anheimelnden Platt von Pastor Nagel und seiner erheiternden Predigt über Urlaubsgefühle, die auch inspiriert war von den mitreißenden Gospels des gemischten Chors. Mit einer amüsanten, von Herion geleiteten Versteigerung, endete der für alle rundum relaxte Kulturtag.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen