zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

15. Dezember 2017 | 06:04 Uhr

Wedel : Unbekannte werfen Grabplatten auf Autos

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Sowohl am Donnerstag- als auch am Freitagabend haben Unbekannte zwischen 19 und 21.30 Uhr Teile von zerstörten Grabplatten vom angrenzenden Friedhof auf fahrende Fahrzeuge geworfen.

shz.de von
erstellt am 30.Nov.2015 | 00:32 Uhr

Wedel | Gefährliche nächtliche Zerstörungswut in Wedels Autal und der Moorwegsiedlung: Sowohl am Donnerstag- als auch am Freitagabend haben Unbekannte zwischen 19 und 21.30 Uhr Teile von zerstörten Grabplatten vom angrenzenden Friedhof auf fahrende Fahrzeuge geworfen. Laut Polizei wurden je zwei Taten an beiden Abenden registriert. In allen Fällen habe es sich um hochwertige Fahrzeugtypen – Mercedes ML und Porsche Cayenne – gehandelt. Unter anderem wurden Windschutzscheiben zerstört. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, so eine Polizeisprecherin gegenüber dieser Zeitung.

Am Sonnabend gegen 15.20 Uhr wurde zudem eine Sachbeschädigung an einem Auto, das auf dem Parkplatz der Moorwegschule abgestellt war, gemeldet. Auch dort gingen Scheiben zu Bruch. Die Polizei schließt einen Zusammenhang zwischen den Taten nicht aus. Einen konkreten Tatverdacht gibt es laut den Ermittlern nicht.

Wie berichtet, waren am Freitagabend in unmittelbarer Nähe des Weiteren ein Auto in einem Carport an der Pestalozzischule und eine Gartenlaube in der Schreberkolonie im Autal in Flammen aufgegangen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Außerdem meldeten am Wochenende drei Parzellen-Pächter in der Kolonie Einbrüche in ihre Hütten. Ebenfalls in der Kolonie war auch am Donnerstag gegen 20.45 Uhr eine Gartenlaube niedergebrannt. Ob durch Brandstiftung oder einen technischen Defekt, war nach dem Ermittlungsstand gestern nicht klar. Die Polizei bittet die Bürger um erhöhte Wachsamkeit im Bereich Autal/Breiter Weg.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen