zur Navigation springen

Schock in Wedel : Überfall auf den Famila-Markt

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Der Täter bedroht die Kassiererin im Getränkemarkt an der Rissener Straße mit einem Messer. Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Wedel | Überfall kurz vor Geschäftsschluss. Um 20.48 Uhr betrat am Sonnabend ein unmaskierter Mann den Famila-Getränkemarkt an der Rissener Straße. Der Unbekannte bedrohte die Verkäuferin mit einem Messer und verlangte Bargeld. Die 51-jährige Kassierin konnte jedoch fliehen. Daraufhin räumte der Räuber die Kasse leer und erbeutete eine dreistellige Summe.

Nachdem der Täter den Getränkemarkt verlassen hatte, schlug die Kassiererin Alarm und das Famila-Personal rief die Polizei. Eine intensive Fahndung mit mehreren Streifenwagen blieb jedoch erfolglos.

Die Kriminalpolizei Pinneberg sucht nun nach Zeugen. Der Täter soll ein 1,70 bis 1,80 großer schlanker Mann im Alter zwischen 30 und 40 Jahren sein. Um den Mund trage er einen dunklen Bart. Er habe während der Tat eine helle Jeans und eine dunkle Jacke getragen sowie eine dunkle Kapuze über den Kopf gezogen gehabt. Die Schuhe des Mannes waren schwarz mit weißen Applikationen an den Seiten. Er sprach akzentfrei Deutsch. Wer der Polizei Hinweise geben kann, erreicht die Ermittler in der Kreisstadt unter Telefon 04101-2020.

Nach Angaben der Marktleitung ist die Mitarbeiterin, die den Überfall erlebte, vorerst krankgeschrieben. Die Frau stehe unter Schock und sei in ärztlicher Behandlung. Bei ihrer Rückkehr werde man der 51-Jährigen weitere Unterstützung anbieten. Vergleichbare Überfälle habe es in der Vergangenheit in der Rissener Straße nicht gegeben. Dass der Täter nur einen dreistelligen Euro-Betrag erbeuten konnte, liege auch daran, dass die Kasse als bei Famila regelmäßig geleert werde.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 09.Feb.2016 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert