zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

19. August 2017 | 05:49 Uhr

Haselau : Traditionelles Weihnachtskonzert

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Kantorei und Gospelwerkstatt harmonierten beim traditionellen Weihnachtskonzert hervorragend. Berichte aus Schottland.

Wedel | Es scheint zum Programm zu gehören: Auch am vergangenen Sonntag tobte draußen wieder ein heftiger Sturm mit Regenschauern, während die Kantorei Haselau zu ihrem Weihnachtskonzert in die Dreikönigskirche lud. Trotzdem hatten sich mehr als 60 Gäste auf den Weg gemacht und waren froh, in den schützenden Mauern der 764 Jahre alten Kirche mit Wärme und Kerzenschein empfangen zu werden. Chorleiter Michael Horn-Antoni hatte sich in diesem Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Er führte Kantorei und Gospelwerkstatt in dieser Traditionsaufführung einmal zusammen. Der Erfolg gab ihm recht: Die so unterschiedliche Musik der beiden Chöre harmonierte ausgezeichnet miteinander.

Nach den einleitenden Worten von Pastor Andreas Petersen startete die Kantorei Haselau mit dem ersten Teil des Konzerts. Horn-Antoni hatte alte Weihnachtslieder auf Plattdeutsch ausgewählt, die stimmungsmäßig genau zum Ambiente der alten Kirche passten. Schon das erste Lied „Du wullt nu to uns kamen“ – „Wie soll ich dich empfangen“, von Heinrich Thuy im Stil Bachs komponiert – zauberte eine festliche Stimmung herbei, die den Rest des Abends anhielt.

Die 18 Chormitglieder überzeugten mit Homogenität im vierstimmigen Gesang und gekonnter Intonation leiser, zarter Töne bis hin zum kräftigen Gesamtklang. Die alten Weihnachtslieder wie „Jesus Winterbloom“, oder auch „Door kaamt dree Lüüd vun Osten her“ berührten das Publikum. Manch ein Zuschauer lauschte der Musik mit geschlossenen Augen und einem Lächeln auf den Lippen. Besonders ergreifend waren das Solo von Petra Begas in „Övert Feld“ und zum Abschluss des ersten Teils der Weihnachtsklassiker „Swatt is de Nacht“ – „Stille Nacht“ – einfühlsam von der Kantorei interpretiert.

Danach wurde der Chor, der im Altarraum sang und von Horn-Antoni am Keyboard begleitet wurde, von Mitgliedern der Gospelwerkstatt bereichert. Mit den Weihnachtsgospels veränderte sich die Stimmung im Kirchenschiff. Elan zog ein, alles wurde schwungvoller, ohne dass die weihnachtliche Atmosphäre verloren ging. Songs wie „I Believe In Father Christmas“, „The Virgin Mary“, „Because Of Christmas Day“ oder „I’m Not Dreaming Of A White Christmas“ wurden von den beiden Solisten Begas und Eike Neumann mit musikalischen Glanzlichtern versehen. Im Hintergrund sang der Chor sicher die Arrangements von Horn-Antoni.

Bereits einen Tag später, gestern Abend, zeigten sich Kantorei und Chorleiter beim „Schottlandabend“ im Haselauer Landhaus wieder von einer ganz anderen Seite. Mehr als 60 Besucher kamen auch hier, um von den Erlebnissen zu erfahren, die der Chor während seiner Reise ins schottische Oban machen durfte. Dort hatten die Haselauer an einem internationalen Gesangswettbewerb unter dem Motto „Plattdeutsch trifft Gälisch“ teilgenommen. Den Gästen wurde ein pralles, unterhaltsames Programm mit schottischen Liedern, Dia-Shows, Filmen, Original-Aufzeichnungen der BBC vom Contest und Reiseberichten geboten. Der Landhaus-Koch Jan Lienau überraschte zudem kulinarisch mit einer besonderen Kreation: einer nach Originalrezept gekochten schottischen Suppe. Wichtig war es dem Chor an diesem Abend all den Sponsoren und der Kirche für deren Hilfe zur Völkerverständigung durch ländliche Chöre zu danken.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen