zur Navigation springen

René Kollo in Wedel : Tolle Stimme, großer Applaus

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

„Mein Leben, meine Lieder“: Der Sänger begeistert 200 Zuhörer bei seinem Abschiedskonzert in der Schulauer Christuskirche.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Ein wenig wähnte man sich wie in einer „Ich lade gern mir Gäste ein“ ZDF-Show: Mit großer Geste und gut gelaunt begrüßte am Sonntagabend René Kollo weit mehr als 200 Gäste in der Schulauer Christuskirche. Der mittlerweile 76-jährige Tenor ist mit seinem Programm „Mein Leben, meine Lieder“ auf Abschiedstournee und hatte in Wedel sein Publikum vom ersten Moment an fest im Griff.

Schon das Intro seines musikalischen Begleiters Nigel Hurley, der auf der Orgel die Eurovisionshymne (Charpentiers „Te Deum“-Präludium) intonierte, ließ wohlige Fernseherinnerungen an die 1970er Jahre wach werden. Schnell wurde klar, dass hier Unterhaltung auf besonderem Niveau stattfinden würde.

Auch wenn es anfangs mit Liedern wie „Auf der Heide blühen die letzten Rosen“ von Robert Stolz und Hermann Löns’ „Abendlied“ noch etwas melancholisch-wehmütig begann – „Ich kann gar nicht fassen, wie schnell die Zeit vergeht“ – , fand der galant lächelnde Kollo zur Mitte des Konzerts seine Grandezza wieder. Mit Inbrunst schmetterte der Tenor „Komm, Zigan“ aus Kálmáns „Gräfin Mariza“ und berührte viele Zuhörer damit innig. Weitere Lieder aus Operetten folgten, die, wenn man genau hinhörte, vom einen oder anderen sogar leise mitgesummt wurden.

Der Abend hatte eine intime, gemütliche Stimmung und machte den Kirchensaal zum Treffpunkt eines Grandseigneurs mit seinen Freunden. Immer wieder streute der Bühnen-Profi Anekdoten und Geschichtchen aus seinem Leben ein und gab so den gut anderthalb Stunden eine fast private Atmosphäre.
Das Publikum wusste es zu schätzen und war begeistert über die tadellose Stimmkraft. „Mit 76 noch so eine tolle Stimme, das ist schon bewundernswert“, äußerte sich eine der Besucherinnen anerkennend. Mit großem Beifall, den der Meister dankend mit ausladenden Armen entgegen nahm, ging der Abend gut für alle Beteiligten zu Ende.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen