zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. November 2017 | 16:10 Uhr

Themen rund um Licht und Leben

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Kinderbibelwoche 50 Mädchen und Jungen haben im Holmer Gemeindehaus Spaß / Abschlussgottesdienst am Freitag

Unter dem Motto „Lichter, Sterne und Laternen – Eine Woche rund um Licht und Leben“ steht die diesjährige Kinderbibelwoche der Kirchengemeinde Wedel-Holm. 50 Mädchen und Jungen hören Geschichten, spielen im Freien und basteln. Diakon Björn Kohring und Pastorin Susanne Schmidtpott werden von 22   jugendlichen Teamern unterstützt. „Wir sind konstant stark“, sagte Kohring.

Den Auftakt bildet im Holmer Gemeindezentrum an jedem Tag morgens um 9 Uhr ein etwa halbstündiges Anspiel, zudem werde gesungen, erläutert Kohring. Die Kinder werden so thematisch eingestimmt. Die Teilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt, da die Altersspanne von Kita-Kindern bis zu Grundschülern reicht.

Das Licht begleitet die Menschen das ganze Leben lang. Aber woher kommt es? Auch das wird hinterleuchtet – natürlich biblisch. Am Dienstag drehte sich für die Kinder deshalb alles um die Schöpfungsgeschichte, so Kohring. Traditionell gibt es eine Wochenarbeit. Diesmal ist es ein Leuchtturm, der aus Tontöpfen gestaltet wird. Der habe nicht nur das Licht in sich, sondern sei auch wegweisend, erläutert der Diakon.

Die Teilnahmegebühr in Höhe von 15 Euro für die viereinhalbstündige Betreuung an vier Tagen beinhaltet nicht nur das Bastelmaterial, sondern auch ein zweites Frühstück, das von den jugendlichen Teamern in der Küche selbst zubereitet wird. Die Kinderbibelwoche endet morgen mit einem Abschlussgottesdienst. Beginn ist um 12.30 Uhr. Dazu sind alle Interessierten eingeladen, so Kohring. Nach der Andacht soll gemeinsam zu Mittag gegessen werden. „Es währe schön, wenn jeder eine Kleinigkeit für das Büfett beisteuert“, wünscht sich der Diakon. Mitgebracht werden sollte allerdings nur sogenanntes Fingerfood – also Gerichte, die mit der Hand gegessen werden können. Eventuelle Reste sollen die Spender wieder mitnehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen