zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

19. Oktober 2017 | 13:43 Uhr

Holm : Temporeich und brüllend komisch

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Am Sonnabend ist Premiere von „Funny Money“: Die Theaterwerkstatt präsentiert diesmal eine Komödie.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 16:00 Uhr

„Funny Money“ hat zwei Jahre lang das Publikum im Londoner Theaterviertel West End begeistert – nun kommt der Komödien-Knaller auf die Bühne des Holmer Dörpshus’. Das Stück des englischen Autors Ray Cooney wird von der Theaterwerkstatt Holm unter der Regie von Gaby Lipp und Berthold Zacharias aufgeführt. Für die Premiere am Sonnabend, 26. Oktober, gibt es nur noch Restkarten.

Temporeich und brüllend komisch – so ist „Funny Money“. Und verlangt von den Schauspielern alles ab, wie Lipp betont. „Es wird nur dann komisch, wenn es schnell ist“, sagt Lipp. Und damit das klappt, haben die Laiendarsteller viele Extra-proben angesetzt. Das Stück wurde wieder in Gemeinschaftsarbeit ausgewählt. „Es ist echt schwierig, gute Komödien zu finden“, weiß Florian Isachsen. Er hat viele Theaterverlage – etwa 50 Stück – angeschrieben und dann die Stücke gelesen. Das Problem: Sie müssen nicht nur hinreißend witzig sein, sondern auch noch ins kleine Dörpshus passen und technisch umsetzbar sein.

Das verspricht Funny Money: Henry Perkins (Marcus Stocker) überlegt nicht lange, als er in der Londoner U-Bahn seinen eigenen Koffer mit einem anderen verwechselt, der 735 000 englische Pfund enthält. Er wittert die Chance seines Lebens und hat nur noch eins im Kopf: möglichst schnell mit seiner Frau Jean (Janine Haan) das Land verlassen. Denn der Besitzer des Geldes ist vermutlich nicht nur ein Ganove, sondern könnte bald den Wohnsitz der Perkins ausfindig machen.

Für die Technik ist diesmal Holger Müns verantwortlich. Er löst den langjährigen Technik-Chef Wolfgang Schmidt ab. Das Stück ist übrigens auch für Kinder geeignet. Deshalb gibt es am Sonntag, 10. November, um 16 Uhr eine Nachmittagsvorstellung.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen