zur Navigation springen

Zuschuss für das Betreuungsmodell : Tagesmütter: Wedel zahlt Qualifikation

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

185 Euro mussten bislang von den Teilnehmerinnen selbst gezahlt werden.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Wedel | Greifbare Anerkennung für ein Modell, das ein wichtiges Standbein der Kinderbetreuung kreisweit und auch in Wedel darstellt: Ab sofort finanziert die Stadt die Qualifikation von so genannten Tagespflegepersonen, die über die Familienbildung Wedel erfolgt.

185 Euro mussten bislang von den Teilnehmerinnen selbst gezahlt werden. Für die nächste Qualifikation, die im Januar 2018 beginnt, übernimmt der städtische Fachdienst Bildung, Kultur und Sport diese Gebühr. Voraussetzung: Die Teilnehmerinnen müssen in Wedel wohnen. „Für einige Interessentinnen ist das sicher eine willkommene Entlastung“, freut sich Edda Slivka. Sie koordiniert für die Familienbildung die Ausbildung der Tagesmütter und die Vermittlung von Plätzen.

Die Kostenübernahme sieht Familienbildungsleiterin Ulrike Wohlfahrt indes auch als Symbol der Wertschätzung und Signal an: „Es zeigt, dass die Stadt zur Kindertagespflege steht und uns nicht nur als Lückenbüßer sieht, bis genügend Krippenplätze zur Verfügung stehen“, so Wohlfahrt gestern gegenüber unserer Zeitung. Tatsächlich sprechen die Zahlen für sich: Aktuell werden 92 Kinder von 17 Tagesmüttern in Wedel von betreut. 81 von den Jungen und Mädchen sind Krippenkinder. In den örtlichen Kitas stehen 245 Krippenplätze zur Verfügung. Dies entspricht insgesamt einem Deckungsgrad von nur noch etwa 36 Prozent, rechnet der zuständige Fachdienstleiter Burkhard Springer auf Nachfrage vor. „Wir hatten mal über 40 Prozent.“ Dabei steige nicht nur die Zahl der Kinder in Wedel, sondern auch die Nachfrage nach Krippenbetreuung. Springer: „Es wäre schön, wenn wir mehr Tagesmütter hätten.“

Gerade die Tagespflege sei mit einer bedarfsgerechten Betreuung attraktiv, sagt Wohlfahrt: „Die Veränderungen in der Arbeitswelt stellen hohe Anforderungen an die Flexibilität der Eltern, die eine Krippe nicht erfüllen kann. Außerdem wollen oder müssen Mütter immer früher nach der Babypause in den Beruf zurückkehren und geben ihr Kind gern in die Kleingruppe bei einer Kindertagespflegeperson.“ Bis zu fünf Kinder darf eine ausgebildete Tagesmutter gleichzeitig betreuen, drei sind es bereits nach der Grundausbildung, die etwa vier Monate dauert.

Wer Interesse an der Tätigkeit als Tagesmutter oder Tagesvater hat und weitere Informationen wünscht, kann sich ab sofort bei Slivka unter der Telefonnummer 04103-8032983 oder per Mail an tagesmuetter@familienbildung-wedel.de wenden. Einen offener Informationsnachmittag organisiert die Familienbildung am Donnerstag, 2. November, in ihrem Domizil am Rathausplatz 4. Beginn ist um 16.30 Uhr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen