Südlink: Wohl keine Trasse durch den Kreis

shz.de von
07. März 2017, 17:01 Uhr

Der geplante Transport des per Windkraft erzeugten Stroms aus dem Norden wird voraussichtlich nicht durch den Kreis Pinneberg in den Süden der Republik geleitet. Das geht aus dem Vorschlag für die Trassenführung hervor, den der Netzbetreiber Tennet gestern vorgestellt hat. Die Stromautobahn namens Südlink soll demnach bereits bei Brokdorf unter der Elbe hindurch nach Niedersachsen geleitet werden. Tennet hatte unter anderem auch eine Variante bei Hetlingen zur Diskussion gestellt. Politiker und Bürger des Kreises hatten hingegen die Brokdorf-Variante bevorzugt, wie jetzt auch. Endgültig entscheiden wird allerdings die Bundesnetzagentur. Tennet hofft auf Planfeststellungsbeschluss und Baugenehmigung im Jahr 2020. Seite 18

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen