Stadtwerke Wedel : Strompreis rauf, Gaspreis stabil

Wedeler müssen sich auf höhere Stromkosten gefasst machen.
Wedeler müssen sich auf höhere Stromkosten gefasst machen.

Die Ökoumlagen werden nur bedingt an die Kunden weitergegeben. Mit einer Heizkostensteigerung ist im Winter nicht zu rechnen.

Avatar_shz von
15. November 2013, 16:00 Uhr

Ökoumlagen rauf gleich Strompreis rauf: Man muss kein Rechenkünstler sein, um mit dieser Gleichung zu dem Ergebnis zu kommen, dass es 2014 wieder einmal teurer wird für Deutschlands Verbraucher. Wenig überraschend kam denn auch gestern die Nachricht von Wedels Stadtwerken: Strom-Kunden müssen ab kommendem Jahr tiefer in die Tasche greifen.

Blieb die Frage, wie viel tiefer – und da gibt’s zumindest einen kleinen Lichtblick. Denn der Lokal-Versorger kommt den Verbrauchern entgegen: „Rund 18 Prozent der gestiegenen Umlagen werden nicht an Privatkunden weitergegeben“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Adam Krüppel. Und er hat noch eine frohe Botschaft in düsteren Verteuerungs-Zeiten: Wenigsten der Gaspreis bleibt im Winter 2013 / 2014 für Wedel stabil.

0,937 Cent pro Kilowattstunde (kWh) muss ab 1. Januar mehr berappt werden. Das bedeutet eine Kostensteigerung von 3,47 Prozent im gängigsten Tarif für Privat-Kunden „WedelStrom Smart“. In der üblichen Modellrechnung für den Drei-Personen-Haushalt mit 3500 kWh Jahresverbrauch macht dies nach Stadtwerke-Angaben 2,73 Euro Mehrkosten im Monat. Der Grundpreis bleibt unverändert. Entsprechende Briefe flattern den Kunden heute und morgen ins Haus.

Die tatsächliche Erhöhung der staatlich regulierten Strompreisanteile liegt bei 0,957 Cent pro kWh, heißt es von Seiten des Wedeler Energie-Unternehmens. Einen Teil davon haben die Stadtwerke laut Krüppel durch gute Einkaufskonditionen ihren Kunden ersparen können.

Überhaupt habe der örtliche Versorger in den vergangenen Jahren die Preise trotz Umlagensteigerungen lange stabil halten können. Erst ab 2013 hätten erhöhte Umlagen an die Stadtwerke-Kunden weitergegeben werden müssen. Wie berichtet sind die Stromkosten für Stadtwerke-Kunden zum vergangenen 1. Januar um gut acht Prozent nach oben geklettert. Auch da hatten die Stadtwerke 22 Prozent der tatsächlichen Umlagen-Steigerung nicht weitergeben müssen, weil sie gut eingekauft hatten.

Noch ein Trost: Gibt es keine gesetzlichen Änderungen, was Steuern, Abgaben, Umlagen und Netzentgelte angeht, garantieren die Stadtwerke Wedel, dass sie den Strompreis für das Jahr 2014 stabil halten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen