zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Oktober 2017 | 13:43 Uhr

Startschuss für „Wedeler Musiktage“

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Nach dem Aus für „Pianos an der Elbe“: Neues Festival vom 18. bis 26. Juni / Piano-Slam, Klavier-Meisterklassen und Chornacht

shz.de von
erstellt am 23.Mär.2016 | 16:00 Uhr

„Pianos an der Elbe“ ist Geschichte, den „Wedeler Musiktagen“ gehört – vielleicht – die Zukunft. Das neue Festival von Sonnabend, 18., bis Sonntag, 26. Juni, setzt auf lokale Talente und auf das Johann-Rist-Forum als Austragungort. Der Vorverkauf für die Konzerte hat ab sofort begonnen.

„‚Pianos an der Elbe‘ war ziemlich unrentabel“, bekräftigt Daniel Frigoni von der Agentur Elbmenschen, einer der Veranstalter. Das Festival mit dem Hauptspielort im „Schuppen 1“ hatte zuletzt fünfstellige Verluste eingefahren. Im November vergangenen Jahres verkündete Organisator Martin Schumacher das Aus. „Wir hätten aber nicht erwartet, dass wir daraufhin so viele Anrufe bekommen“, so Frigoni. Die meisten Sponsoren wollten die Veranstalter auch bei einem neuen Projekt unterstützen. Die „Wedeler Musiktage“ sollen vielfältiger und abwechslungsreicher als der Vorgänger sein. Frigoni: „Wir wollen mit jedem zusammenarbeiten, der in Wedel Musik macht, das Angebot soll breiter gestreut sein.“

Den ersten Programmpunkt haben die Veranstalter von „Pianos an der Elbe“ mitgenommen: Am Sonnaabend, 18. Juni, findet ab 11 Uhr im Rist-Forum, Am Redder 8, der Piano Slam statt. Junge und kreative Klaviertalente zwischen sechs und zwanzig Jahren heischen dann um die Gunst des Publikums. Neben technischen Fähigkeiten ist vor allem eine kreative Performance gefragt. Frigoni erinnert sich: „Wir hatten in den vergangenen Jahren Eminem-Cover und Cartoon-Vertonungen“. Der Eintritt beträgt zehn Euro, ermäßigt für Schüler und Studenten fünf Euro. Im Finale sollen übrigens elf Teilnehmer stehen – nicht die einzige Reminiszens an die zeitgleich stattfindende Fußball-Europameisterschaft.

Ebenfalls am 18. Juni, stehen dann ab 20 Uhr die „Drei Pianos“ auf dem Programm. Im Rist-Forum spielen Mathias Christian Kosel, künstlerischer Leiter des Festivals, sowie die Zwillinge Karolin und Friederike Stegmann. Geboten wird Barockes von Händel und Bach, Klassisches von Brahms und Mendelsohn, Romantisches von Liszt und Rachmaninoff, Rhythmisches von Gershwin und Piazzola sowie weitere Höhepunkte von Bernstein, Williams, Addinsell und Ravel. Die Karten kosten 30 Euro, ermäßigt 25 Euro.

Während es beim Slam um Kreativität und Herzblut geht, ist beim Master Class Finale am Sonntag, 19. Juni, technische Virtuosität gefragt. Fünf Pianisten zwischen 16 und 35 Jahren können an der Meisterklasse von Grigory Gruzman teilnehmen. Sie erhalten zwei Tage lang Einzelunterricht im Musikzentrum Schulauer Hof und zeigen beim Finale im Rist-Forum ab 18 Uhr ihr Können. Zum Abschluss spielt Gruzman selbst zusammen mit Kosel. Der Eintritt für Zuschauer kostet 30 Euro, mit Ermäßigung fünf Euro.

Kostenlos ist dagegen die große Wedeler Chornacht am Sonnabend, 25. Juni, ab 20 Uhr im Ristforum. Alle Beteiligten hoffen aber auf großzügige Spenden, die der Initiative „Weki“ zur Verfügung gestellt werden. Fünf Wedeler Chöre, Choriosum, der gemischte Chor Roland Wedel, der Oberstufenchor des Johann-Rist-Gymnasiums, der Kammerchor Wedel sowie Vocalion präsentieren ein Programm, dass von Wiener Klassik und Romantik bis zu Folk und Pop reicht.

Den Schlusspunkt unter das Programm setzt dann die Matinée des Kammerorchesters Wedel am Sonntag, 26. Juni. Ab 11 Uhr heißt es im Rist-Forum „Bach am Vormittag“. Unter künstlerischer Leistung von Valeri Krivoborodov stehen sich Klavier und Violine gegenüber, wenn drei der bekanntesten Konzerte von Johann Sebastian Bach zur Aufführung kommen. Die Tickets gibt es für 20 Euro, Schüler und Studenten zahlen zehn Euro. Kosel ist zufrieden mit dem neu aufgestellten Programm für Wedels Musikszene: „Es ist bodenständig, aber auf hohem Niveau.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen