zur Navigation springen

Kulturverein Haseldorfer Marsch : Start geglückt: Die neue Spitze zieht eine positive Bilanz

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Der Kulturverein Haseldorfer Marsch setzt auf Nachwuchsförderung. Nils-Peter Rühl zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Haseldorf | „Wie schade wäre es gewesen, wenn wir diesen großartigen Verein hier nicht mehr gehabt hätten“. Mit diesen Worten sprach Bürgermeister Uwe Schölermann (CDU) auf der Jahreshauptversammlung des Kulturvereins Haseldorfer Marsch den 40 anwesenden Mitgliedern aus dem Herzen. Vorsitzender Thomas Herion und Stellvertreterin Anne-Lena Krohn begrüßten die Gäste in der alten Bandreißerkate. Das erste Jahr im neuen Amt sei ein gelungenes, berichteten sie. Die Zusammenarbeit mit den „alten Hasen“ der Kate habe sehr gut geklappt, die Aufnahme der „Neuen“ sei herzlich gewesen.

Die Begeisterung der beiden über ihren Start war berechtigt. Hatte doch das Jahr 2015 für den Kulturverein noch absolut finster begonnen: nämlich mit der Nachricht, dass für den alten Vorstand die Zeit der Führung vorbei und nach 20 Jahren ein Wechsel an der Spitze nötig sei. Die darauf folgende Jahreshauptversammlung machte das ganz Maß der Hilflosigkeit deutlich. Nachwuchs für das Ehrenamt zu finden war schwierig. Niemand meldete sich an jenem Abend. Darauf hin wurde beschlossen, den Verein vorerst kommissarisch unter der Vize-Vorsitzenden Maria Westphal weiter zu führen. Erst im Februar auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung konnte der Kulturverein Haseldorfer Marsch wieder aufatmen: Mit Herion aus Haselau konnte ein neuer Vorsitzender gefunden werden und mit Krohn seine Stellvertreterin.

Herion versteht es, sich auf das Wesentliche zu besinnen Deswegen fiel sein erster Bericht als Vorsitzender über die positive Bilanz des vergangenen Jahres kurz aus. Ein Aspekt, der ihm wichtig war: Der Kulturverein sollte noch mehr Mühe in den wichtigen Nachwuchs investieren. Es werden auch in Zukunft die Kinder-Kurse von Westphal stattfinden, berichtete er erfreut. Zudem will Jana Autzen wieder Töpferkurse für die Kleinen anbieten.

Froh ist der Verein, dass Waltraut Walter nun für den Erhalt der Kate zuständig ist und Werner Konau den Platt-Krink übernommen hat. Nach vielen Jahren intensiver Betreuung hatte Inge Drewel dieses Amt – genauso wie das der Schriftführerin – niedergelegt. Sie wurde mit großem Dank entlassen. Ebenso Kassenwart Wilfried Kahnert, der auch nach vielen Jahren treuen Einsatzes aufhört. Vom Vize-Bürgermeister Boris Steuer (SPD) gab es eine Lobrede und Wein-Geschenke.Neue Schriftführerin ist Christel Blume. Für die Kasse fand sich während der Versammlung niemand. Das Amt wird bis zur Nachwahl gemeinsam von dem einstimmig wiedergewählten Vorsitzenden Herion und Vizechefin Krohn verwaltet. In Abwesenheit wurde Ilse von Stamm mit großem Dank verabschiedet. Sie hatte über lange Jahre mit ihren Veranstaltungen maßgeblich zum Erfolg der Kate beigetragen.

Die nächsten Veranstaltungen des Kulturvereins: Freitag, 26. Februar, 20 Uhr, Weinprobe „Deutsche Weine“, Weinhandel „Alte Schmiede“, Holm, zehn Euro; Donnerstag, 11., 18. und 25. Februar, 15 bis 16.30 Uhr, Kunstwerkstatt für Kinder, Kate; Dienstag, 1. März, 15.30 bis 17 Uhr, Platt-Krink, Kate; Freitag, 18. März, 19.30 Uhr, Lesung „Allein auf der Flucht“, ein Flüchtling berichtet, mit Umeswaran Arunagirinathan, Kate; Donnerstag, 3., 10. und 17. März, 15 bis 16.30 Uhr, Kunstwerkstatt für Kinder, Kate.

Der Höhepunkt des Abends war die Ernennung von Nils-Peter Rühl zum Ehrenvorsitzenden. 20 Jahre hat er als Chef des Kulturvereins dessen Geschicke mit viel Engagement und großem Erfolg geleitet. Leider konnte Rühl trotz großer Fortschritte seiner Genesung nicht anwesend sein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert