Stadtwerke-Chef Adam Krüppel kündigt geordneten Rückzug an

Stadtwerke-Chef Adam Krüppel (links) und Niels Schmidt 2016 bei der Einweihung der neuen Sauna in der Badebucht.
Stadtwerke-Chef Adam Krüppel (links) und Niels Schmidt 2016 bei der Einweihung der neuen Sauna in der Badebucht.

shz.de von
28. April 2017, 15:07 Uhr

2018 ist Schluss – zehn Jahre nach Amtsantritt. Adam Krüppel, Geschäftsführer der Stadtwerke Wedel und in Doppelfunktion auch von deren Tochter, der Kombibad Wedel GmbH, hat gestern seinen Rückzug im kommenden Jahr bekannt gegeben. „Rechtzeitig, um eine geordnete Übergabe zu ermöglichen“, sagte Krüppel auf Anfrage unserer Zeitung. „Das ist mir wichtig nach dann zehn Jahren auf dem Posten.“ Der Grund ist einfach: Ein Alter, in dem man schon mal an Rente und die Familie denken könne, der Krüppel dann mehr Zeit widmen möchte. Der heute 63-Jährige, der nach eigenen Angaben mit einem unbefristeten Vertrag ausgestattet ist, wird zurück nach Heiden im Münsterland gehen, wo er zu Hause ist und mit seiner Frau das Rentnerdasein genießen möchte.

Zu den markanten Stationen seines Wirkens zählt Krüppel die Netzübernahme in Hetlingen, Haseldorf und Haselau 2013 sowie den Aufbau des Geschäftsfelds Telekommunikation mit wedel.net. Auch die Förderung der E-Mobilität ist ein wichtiges Thema für den 63-Jährigen.

Stadtwerke-Aufsichtsratschef Michael Kissig sagte gestern: „Wir bedauern die Entscheidung von Herrn Krüppel und respektieren sie. Wir danken Herrn Krüppel, dass wir in aller Ruhe die geeignete Persönlichkeit suchen können, mit der wir die Erfolgsgeschichte der Stadtwerke fortschreiben können“. Der Aufsichtsrat habe ein Personalberatungsunternehmen damit beauftragt, einen adäquaten Nachfolger zu finden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen