Spielen, vorlesen und reparieren

Feierstunde: Die Kinder hatten ein buntes Programm eingeübt, um sich bei den freiwilligen Helfern zu bedanken.
1 von 2
Feierstunde: Die Kinder hatten ein buntes Programm eingeübt, um sich bei den freiwilligen Helfern zu bedanken.

Bis zu 14 Ehrenamtliche unterstützen Awo Kindertagesstätte „Hanna Lucas“ seit fünf Jahren bei verschiedensten Aufgaben

shz.de von
24. Juli 2015, 16:00 Uhr

Als Andrea Rump, Leiterin der Awo-Kindertagesstätte „Hanna Lucas“ die Jungen und Mädchen fragte, warum sie sich im großen Saal getroffen haben, kam die Antwort gestern wie aus der Pistole geschossen. „Um ein Fest zu feiern“, sagte ein kleines Mädchen und ihr Sitznachbar legte nach: „Ein Fest für die Ehrenamtlichen.“ Und auch die Definition für Ehrenamtliche lieferte er gleich mit: „Das sind Menschen, die ohne Geld hierhin kommen.“ Das passiert in der Kita „Hanna Lucas“ seit fünf Jahren.

„Ich finde es toll, dass die Kinder den Begriff Ehrenamt bei der Vorbereitung unserer kleinen Feierstunden kennengelernt haben“, freute sich Rump. Über die Definition der Lütten musste sie selbst schmunzeln. „Uns ist es wichtig, die Vermischung von jung und alt herzustellen und wir freuen uns, dass so viele Menschen bürgerliches Engagement zeigen“, so die Leiterin der Awo-Kita. Bis zu 14  Ehrenamtliche helfen in verschiedensten Kita-Bereichen – von der Gartenarbeit über Vorlesetage und Spielnachmittage bis hin zum warmen Mittagessen, für das sich Sabine Lüchau von „Wedel für Kinder“ (Weki) einsetzt. „Es ist seit jeher unser Konzept, die Ehrenamtlichen in unsere Arbeit einzubinden“, sagte Rump. Die meisten Helfer kämen ein bis zwei Mal pro Woche in die Einrichtung, um die 23 Festangestellten zu unterstützten. „Eine spezielle Ausbildung ist nicht notwendig“, sagte Rump und ergänzte: „Die Aufgaben sind sehr vielfältig und jeder kann sich einbringen. Ein ganz wichtiger Bereich ist handwerkliches Geschick und das Reparieren von kaputtem Spielzeug.“

Einzig ein erweitertes Führungszeugnis, mit dem zum Schutz der Minderjährigen nachgewiesen wird, dass keine Sexualdelikte begangen wurden, ist notwendig. „Wir haben immer Bedarf an Helfern und sind froh, dass ich immer wieder auch neue Interessenten gefunden haben, um hier mitzuarbeiten“, sagte Rump.

Die Kinder hatten für ihre Gäste das Stück „Dornröschen“, ein Gedicht sowie Lieder eingeübt. „Wie es in einer Kita üblich ist, bekommt natürlich jeder sein persönlich gestaltetes Zertifikat“, sagte Rump. Anschließend gab es einen kleinen Snack.

Die Wedeler Awo-Vorsitzende Renate Palm erhielt nicht nur einen Blumenstrauß, sondern sprach auch ihren Dank an die Kita-Leitung und -Mitarbeiter aus: „Ehrenamt gibt es nicht ohne gute Betreuung. Da weiß ich, wovon ich spreche. Hier ist die Betreuung wirklich hervorragend.“

>www.awokitahl.de


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen