zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

17. Oktober 2017 | 11:49 Uhr

SoVD Wedel feiert Weihnachten

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2013 | 00:33 Uhr

Der Wedeler Ortsverband des Sozialverbands Deutschland (SoVD) hat am Freitagnachmittag mit mehr als 160 Gästen sein traditionelles Weihnachtsfest in der Mensa der Gebrüder-Humboldt-Schule gefeiert. Als Ehrengäste begrüßte die SoVD-Vorsitzende Bärbel Porschek unter anderem Stadtpräsidentin Renate Palm (WSI), Bürgermeister Niels Schmidt, Meike Harder vom Seniorenbeirat, stellvertretende DRK-Vorsitzende Ursula Kissig sowie Josef Musil von der Stadtsparkasse.

Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken begann das Festprogramm. Das Kinderballett der Dance Academy unterhielt das Publikum mit Tänzen sowie Sketchen und Gedichten. Vor allem ihre witzig-humorvolle Darbietung des Rolf-Zuckowski-Klassikers „In der Weihnachtsbäckerei“ war für einige Lacher im Publikum gut. Der Applaus zeigte: Den Gästen gefiel die Kinder-Show.

Auch der Schauspieler und Humorist Wolfgang von der Heyde startete einen Angriff auf die Lachmuskeln. Ob nun die Geschichte von Elsie, die einmal genauso Pipi machen wollte wie ihre fünf Brüder und dabei – gerade am Weihnachtsabend – fast ausweglos im Klo feststeckte, oder die gereimte Erzählung von Oma Knackbusch, die einen Einbrecher hinters Licht führte: Von der Heydens Kunst, den verschiedenen Charakteren Leben einzuhauchen und die Pointen rauszuarbeiten, amüsierte hörbar. Der Chor der Freiwilligen Feuerwehr Appen unter Leitung von Marianne Kratzer sorgte für Lieder.

Ein Geschenk machte sich der SoVD selbst: In diesem Jahr sind 120 Mitglieder neu in den Wedeler Ortsverband eingetreten. Laut eigenen Angaben ist er jetzt 1010 Mitglieder stark. Die zunehmenden Einschnitte bei den Sozialleistungen seien Ausdruck dieses Mitgliederzuwachses, so die SoVD–Vize-Chefin Renate Ott-Filenius. Der SoVD hilft seinen Mitgliedern in Fragen des Sozialversicherungsrechts.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen