zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. August 2017 | 00:25 Uhr

Feuerwehr Wedel : Sorge um den Nachwuchs

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Uwe Brandt als stellvertretender Wehrführer vereidigt. Wolfgang Schröder für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Wedel | Der personell wichtigste Punkt fehlte am Freitag auf der schriftlichen Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wedel: die Vereidigung von Uwe Brandt als stellvertretender Wehrführer. „Wenn wir den Bürgermeister schon hier haben, sollten wir das auch ausnutzen“, kommentierte Wehrführer Michael Rein die spontane angesetzte Amtseinführung. „Ich freue mich, auch in Zukunft mit dieser Wehrführung zusammenzuarbeiten“, sagte das Stadtoberhaupt. Rein ist noch fünf Jahre, Brand sechs Jahre im Amt. „Ich freue mich auf die nächsten fünf Jahre mit dir“, sagte Rein und ergänzte: „Wir passen aufeinander auf, auch wenn es dem einen mal schlecht geht, und wir können wie lütte Jungs über jeden Blödsinn lachen. Wir tun alles für die Kameraden hier im Raum und auch die Menschen dort draußen. Dafür danke ich dir, mein Opa-Kollege.“

„Das abgelaufene Jahr war ein eher unspektakuläres, aber dennoch nicht langweiliges Jahr für diese Feuerwehr“, sagte Rein in seinem Jahresrückblick. Insgesamt 312 Einsätze absolvierten die 87 Blauröcke im vergangenem Jahr. 40 mittlere und 16 kleine Brände wurden gelöscht. „Dank der bundesweiten Brandschutzerziehung sind die Brandschutzeinsätze rückläufig“, so Rein. 46 Mal rückte die Wehr mit dem Hinweis „Notfall Tür verschlossen“ aus. „Das bestätigt den Trend der letzten Jahre. „Durch das Ansteigen des Altersdurchschnitts und Vereinsamung vieler älterer Mitbürger werden Hilferufe in diesem Bereich steigen“, prognostizierte Rein.

Ein wichtiges Thema für die Zukunft sei die Mitgliederwerbung. „Die Mitgliederzahl dieser Feuerwehr sinkt, trotz der sehr guten Nachwuchsarbeit der Jugendfeuerwehr“, sagte Rein. 16 Jugendliche traten im vergangenen Jahr den Nachwuchsblauröcken bei. Rein hofft auf eine spürbare Wertschätzung und Anerkennung der Arbeit, um Mitglieder zu halten und neue zu gewinnen. Auch Kreiswehrführer Frank Homrich forderte Unterstützung von Politik und Verwaltung bei der Mitgliederwerbung: „Wir sind in einer Kaskogesellschaft gelandet. Wenn keiner mehr kommt, ruft man einfach die 112 an. Wir sind immer da.“

Sparkassenchef Marc Cybulsk redete nicht nur über das Thema, sondern überreichte dem Wehrführer einen Scheck in Höhe von 2500 Euro. „Das Geld ist für die Mitgliederwerbung, aber auch für die Kameradschaftsförderung gedacht. Ich hoffe, dass sie es in viel Grillkohle und Würstchen anlegen.“

Nicht ganz so erfreut war Rein vom Gastgeschenk von Torsten Schmidt, Leiter der Wedeler Polizeidienststelle. Der bekennende Bayern-Fan Schmidt überreichte dem HSV-Fan Rein einen Freundschaftsschal vom Spiel Bayern gegen Schachtar Donezk. Da der Bürgermeister im vergangenem Jahr eine Feuerwehrjacke erhalten hatte, hatte er auch ein Geschenk für seinen Namensvetter mitgebracht: Einen alten Einsatzhelm der Polizei. „Es dürfte kaum jemanden geben, der im Einsatz beides trägt. So sind sie zünftig immer zu identifizieren“, scherzte Schmidt.

Wehrführer Michael Rein beförderte während der Hauptversammlung Bente Andresen, Jens Benölken, Marco Emcke, Florian Naujok und Sebastian Theus zu Oberfeuerwehrmännern/-frau. Kreisbrandmeister Frank Homrich überreichte die neuen Abzeichen für die Beförderungen von Christian Behrens zum Löschmeister, Axel Herden zum Oberlöschmeister und Arne Augustin zum Hauptlöschmeister. Wedels Wehrführer zeichnete zudem Wolfgang Schröder für 50-jährige Mitgliedschaft, Jan Höhs, Sven Kühn und Ralf Otte für 30-jährige, Thomas Mansen mit dem Brandschutzzeichen in Silber für 25-jährige, Sven Feith, Karsten Fligg, Maik Frick, Sven Mähl und Börge Nommensen für 20-jährige und Bente Andresen für zehnjährige Mitgliedschaft in der Wedeler Wehr aus.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Feb.2015 | 14:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen