Wedel : So rechnen die Stadtwerke

Die Stadtwerke Wedel stellen ihre Abrechnung für Strom, Gas und Wasser ab sofort von elf auf zwölf Abschläge pro Jahr um.
Die Stadtwerke Wedel stellen ihre Abrechnung für Strom, Gas und Wasser ab sofort von elf auf zwölf Abschläge pro Jahr um.

Sonder-Zahltermin durch neuen Abschlag-Modus.

shz.de von
06. Januar 2015, 10:00 Uhr

Wedel | Post von den Wedeler Stadtwerken und damit zunächst einmal frohe Kunde für viele Rolandstädter: Ihr Kontostand beim städtischen Versorger ist ordentlich im Plus. Ein Guthaben, das Mitte Januar automatisch zurückfließt auf’s Kundenkonto oder zur Rücküberweisung angewiesen werden kann. Allerdings ist unbedingt auch ein zweiter Blick auf die Jahresabrechnung geraten. Denn die Stadtwerke haben ihre Abschlagzahlung umgestellt. Künftig sind zwölf statt der bisherigen elf Zahlungen fällig – die erste davon ebenfalls bereits Mitte dieses Monats.

„Wir wollten eine einfachere Abrechnung mit gleichmäßiger Verteilung auf zwölf Monate“, sagt Stadtwerke-Chef Adam Krüppel zur Motivation der Umstellung. Zudem sei der echte monatliche Betrag besser vergleichbar im Wettbewerb. Elf Zahlungen für zwölf Monate – das ist einen scheinbar höhere Monatszahlung als bei anderen Anbietern, die im Zwölfer-Modus kassieren.

Genau hier beginnt indes auch der Part, an dem Stadtwerke-Kunden gefragt sind und rechnen müssen. Denn die alten und neuen Abschläge sind nicht vergleichbar. Wer jetzt veremeintlich günstiger fährt als im vergangenen Jahr,muss ein Elftel zum neuen Abschlag dazuzählen, um zu sehen, wie viel er tatsächlich mehr oder weniger als 2014 zahlt.

Hohe Rückzahlung durch milden Winter

Und noch eine Krux bringt die neue Abrechnung mit sich: Am 16. Januar ist schon der erste Zahlungstermin. Die folgenden sind dann jeweils am ersten jeden Monats fällig. Ein Einmal-Effekt, der der Umstellung geschuldet sei, so Krüppel. Und mit dem die Kunden nicht rechnen konnten. Ankündigungen dieses Sonder-Zahltags im Januar gab es nicht. Laut Krüppel ein bedauerliches Versäumnis, das der späten EDV-Aktualisierung geschuldet sei.

Der Stadtwerke-Chef versichert indes: Sollte der 16. Januar nicht gezahlt und diese Abschlagszahlung erst im Februar beglichen werden können, würden keine Mahnungen rausgeschickt werden. Krüppel weist zudem darauf hin, dass eben zum außerordentlichen Zahltag für einen Großteil der Kunden besagtes Guthaben bereit steht. Insgesamt 1,4 Millionen Euro zahlt der Wedeler Versorger zurück. Ursache sind laut Krüppel die extrem milden Wintermonate im Jahr 2014. Die hätten unterm Strich zu rund 25 Prozent weniger Gasverbrauch im Vergleich zum vergangenen Jahr geführt.

Bei Fragen zur Abrechnung und den Zahlungsmodalitäten steht das Kundenzentrum der Stadtwerke, Bahnhofstraße 31, unter 04103-805101 zur Verfügung.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen