zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

20. August 2017 | 15:34 Uhr

Sie treten als Titelverteidiger an

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Gemeinsam: Schüler von LMG und Regmo machen erneut beim Landeswettbewerb „Lebensweltmeisterschaft“ mit

Das Ziel ist groß: Es gilt den ersten Platz, den Titel, zu verteidigen. Landesmeister sind die Schüler der Moorreger Regionalschule (Regmo) und des Ludwig-Mayn-Gymnasiums (LMG) Uetersen im vergangenen Jahr bei den „Lebensweltmeisterschaften“ geworden. Nun will ein neues Team (Jahrgang 1998 / 1999) es seinen Vorgängern gleichtun und sich am Entscheidungstag, Dienstag, 1. Juli, in Kiel gegen 16 mitkonkurrierende Mannschaften durchsetzen.

Den Wettbewerb „Eine Lebensweltmeisterschaft“ gibt es seit 2010. Die Idee, die dahinter steckt, möchte Jugendliche, die sich als Gruppe aus Schule oder Verein zusammenfinden, quasi zweigleisig ansprechen: auf geistiger und auf körperlicher Ebene. Bedeutet praktisch: Es gilt ein Plakat zu gestalten und sich als gemischtes Fußballteam im Kleinfeld mit sieben Spielern zu behaupten.

Das Thema fürs Plakat lautet in diesem Jahr „Nachhaltiger Tourismus“. Maike, Niklas, Alana, Conner und Sarah aus der 12. Klasse des LMG haben sich darüber die Köpfe heiß geredet und sind auf eine pfiffige Idee gekommen. Ihr Poster soll nicht nur einen einfachen Idealzustand abbilden, dachten sie sich, sondern eine Entwicklung aufzeigen: vom Sextourismus hin zum sanften Reisen. Blickfang hierfür sind zur Mitte hin – und unter einer Dominapeitsche verortete – kleiner werdende Silhouetten sich anbietender Frauenkörper. Auf der anderen Seite der anwachsende Strahl ökologischer Nachhaltigkeit. Schmutziges Grün steht leuchtendem Grün gegenüber, offenes Haar einem ordentlich geflochtenen Zopf. Und, als witziges Detail, eine entblößte Kugelbrust einer weiteren mit Bikinioberteil bedeckten.


Im brasilianischen Trikot spielen


Eine Jury beurteilt die eingereichten Plakate vorweg. Deren Platzierung zählt für die Entscheidung der „Lebensweltmeisterschaft“ genauso viel wie der Rang, den die „Pinnau United“ – so der Name der zwölf Regmo-LMG-Sportler – im Fußballturnier erkämpfen. Sie treten in gelben Trikos an, denn ihnen wurde Brasilien als zu vertretendes Land zugelost. Das kann man getrost als positives Ohmen nehmen. Wichtiger fürs Gelingen der Titelverteidigung ist wohl aber die Tatsache, dass mit den fünf Mädchen und sieben Jungen gezielt fußballstarke Schüler ausgewählt wurden. Sie haben schon große Lust aufs Turnier, bekunden sie.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen