Show und Musik beim Heimattag

Jonn-Heinz Bernhardt zeigt ein Luftbild von Hetlingens ältestem Ortsteil.
Jonn-Heinz Bernhardt zeigt ein Luftbild von Hetlingens ältestem Ortsteil.

Vielfalt Hetlingen ist ein Dorf mit Geschichte

shz.de von
29. März 2017, 16:00 Uhr

Eine Tradition soll am Wochenende in Hetlingen neu aufleben: Am kommenden Sonnabend, 1. April, wird es nach langer Zeit wieder einen Heimattag geben. Der Kulturverein Hetlingen hat ein vielseitiges Programm zusammengestellt. Historie und das Heute kommen dabei zu ihrem Recht, darauf legt Jonn-Heinz Bernhardt, Vorsitzender des Hetlinger Kulturverein, großen Wert. Von 14 bis 18 Uhr wird in der Mehrzweckhalle in der Hauptstraße 65 gezeigt, wie quicklebendig das kleine Dorf an der Elbe ist.

Ob Kita, Schule, DRK oder Feuerwehr: Alle Einrichtungen, Organisationen, Vereine und Verbände werden zum Gelingen beitragen. Der Kulturverein ist gleich mit mehreren Attraktionen dabei: Es gibt eine Bandreißer-Ausstellung, die Hetlinger Chronik wird angeboten und Hetlinger Modelle gezeigt. Bernhardt hat etwa 500 Fotos zusammengetragen, die von 14   bis 14.30 Uhr sowie zwischen den Auftritten des Frauenchors Marsch-Me(l)los und des Männergesang-Vereins sowie den Show-Vorführungen der Hetlinger Deerns gezeigt werden.

Außerdem gibt es zwei Filme zu sehen. „Rolle rückwärts hinterm Deich“ lautet der Titel eines etwa 30 Jahre alten Videos, das der NDR über den Hetlinger Männerturnverein (HMTV) gedreht hat. „Wir haben jetzt die Genehmigung bekommen, den Film zeigen zu können“, freut sich Bernhardt. Start ist um 14.45 Uhr. Gegen 15.15 Uhr sollen Aufnahmen über die Sturmflut im Januar 1976 präsentiert werden.

Wie sehr sich Hetlingen in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat, ist anhand von Luftbildern zu sehen. Bernhardt hat schwarz-weiß Aufnahmen von 1976 und 1978 und stellt sie Fotos aus den Jahren 2013 und 2016 gegenüber, die Harald Backhus aufgenommen und dem Kulturverein geschenkt hat. Die älteren Fotos hat Bernhardt selbst geschossen. Er war als Berufssoldat bei den Heeresfliegern in Rotenburg  /  Wümme stationiert. „Und wenn man zur Flugplatz Hungriger Wolf in Hohenlockstedt will, fliegt man zufällig über Hetlingen“, erklärt Bernhardt augenzwinkernd.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen