zur Navigation springen

Konzert in Holm : Sexy, charmant und professionell

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Stehende Ovationen und viele Bravos: Vier rumänische Nachwuchskünstler begeistern das Publikum im Holmer Dörpshus.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Es war ein Fest der Musik: Beim Konzertabend des Holmer Kulturvereins am Freitagabend sind vier junge rumänische Nachwuchskünstler mit Standing Ovations und Bravo-Rufen gefeiert worden. „Was wir hier tun, dient nicht dem Selbstzweck, sondern nur ihnen“, hatte Konzert-Organisator Eduard von Allwörden angekündigt. Der Auftritt diente zwar den Musikern zum Erfahrung sammeln – aber dabei waren sie überaus professionell.


Mit Kunst Brücken bauen


Wie bereits in den Jahren zuvor arbeitete von Allwörden Hand in Hand mit der Terneswar-Arbeitsgemeinschaft Hamburg (TEMAH) und der daraus hervorgehenden in Bukarest gegründeten Stiftung „Ars Pontem“ zusammen. Diese „durch Kunst gebaute Brücke“ bringt junge talentierte rumänische Künstler nach Hamburg und gibt ihnen im norddeutschen Raum die Gelegenheit, entweder ihre bildende Kunst auszustellen oder Musikern die Möglichkeit, bei einer über eine Woche dauernden Konzertreihe umfangreiche Bühnenerfahrung in ganz unterschiedlichem Rahmen zu sammeln.

Im „Dörpshus“ – wo sich an diesem Abend fast 100 Gäste unter dem neu erkorenen Titel „Spritzige Klassik“ eingefunden hatten – gab sich zum wiederholten Mal „Mischa“ Simeonov, der unglaubliche Pianist mit dem unverkennbaren Stil, die Ehre.
Neben einem fast ekstatischem Solo begleitete er den so gefühlvoll und dabei doch kraftvoll und technisch auf hohem Niveau spielenden Cellisten Mihail Grigore ebenso brillant, wie die beiden Stimmvirtuosen. Radu Ionm – ein wunderbar warmer, zum Teil noch jugendlich ungestümer Bass-Bariton – und die reizende Silvia Micu mit ihrem auch in höchsten Tönen noch kristallklaren Sopran entzückten das Publikum.

Die vier jungen Rumänen überzeugten und verzauberten das qualitätsverwöhnte Publikum mit umwerfender Musikalität, gepaart mit Witz, Charme und hoher Professionalität. Neben Cello-Werken von Astor Piazzola oder Gaspar Cassadó mit hohem Anspruch, begeisterten die Zuhörer besonders die frech gesungenen und fast sexy gespielten Duette mit Micu und Ion von Gaetano Donizetti oder „Papagena und Papageno“ aus Mozarts Zauberflöte.

>www.kulturverein-holm.de

 



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen