zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

12. Dezember 2017 | 17:29 Uhr

Seniorenbeirat: Neuwahl im Herbst

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Sozialpolitik Vierjährige Amtszeit des Gremiums läuft aus / Vorsitzender Bernd Helms will erneut kandidieren

shz.de von
erstellt am 04.Jun.2016 | 16:00 Uhr

Der Wedeler Seniorenbeirat steht vor einem Neuanfang. Turnusmäßig werden die Mitglieder des Gremiums im September oder Oktober neu gewählt. Die Stadt sucht ab sofort nach geeigneten Kandidaten.

Wählbar sind alle Einwohner der Rolandstadt, die am letzten Tag der Wahl seit mindestens sechs Monaten mit Hauptwohnsitz in Wedel gemeldet sind und das 60. Lebensjahr vollendet haben. Die Kandidaten dürfen keine Ratsmitglieder sein oder in einem Ausschuss der politischen Selbstverwaltung sitzen. Sie dürfen keine aktiven Beamten oder tariflichen Beschäftigten der Stadt sein. Ebenfalls Ausschlusskriterien ist die Mitgliedschaft im Vorstand einer Partei, einer Kirche, einer Religionsgemeinschaft, einer Weltanschauungsvereinigung, der Scientology-Bewegung oder eines Verbands der freien Wohlfahrtspflege. Wahlberechtigt sind dagegen alle Wedeler über 60 Jahre, die seit mindestens drei Monaten ihren offiziellen Wohnsitz in der Stadt haben.

Gesucht werden elf Mitglieder des Seniorenbeirats und sechs Vertreter. Jeder Wahlberechtigte hat sieben Stimmen und kann pro Bewerber höchstens eine Stimme abgeben. Bis spätestens zum 4. Oktober soll die Kandidatensuche abgeschlossen sein. Die konstituierende Sitzung des neugewählten Beirats könnte nach aktuellem Stand am 30. November stattfinden.

Nicht mehr dabei sein wird die langjährige Vorsitzende des Gremiums, Sigrun Klug. Die Wedelerin wird nicht mehr antreten: „Aus gesundheitlichen Gründen, aber auch, weil acht Jahre genug sind. Der Beirat braucht frisches Blut und andere Sichtweisen.“ Den Vorsitz hat Klug bereits an Bernd Helms abgegeben – der wird sich aller Voraussicht nach wieder zur Wahl stellen.

„Barrierefreiheit wird ein entscheidendes Thema“, blickt Helms in die Zukunft eines seniorenfreundlichen Wedels. Bei Neubauten sollten entsprechende Maßnahmen direkt berücksichtigt werden. Auch Hindernisse im Straßenverkehr müssten beseitigt werden, beispielsweise steile Bordsteinkanten, die mit dem Rollator nicht bewältigt werden können. Laut Helms sollte sich der Seniorenbeirat außerdem für günstige Wohnungen einsetzen. Ein besonderes Sorgenkind sei die Bahnhofstraße. „Es ist ein sehr enger Raum“, so der Vorsitzende. Durch Einzelmaßnahmen könnte die Straße verbessert werden. Beispielsweise könnten vereinzelt Parkbuchten zurückgebaut werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen