Jung und engagiert : Sechs Schülerinitiativen in Moorrege für Klimaschutzprojekte ausgezeichnet

Preisträger und Förderer auf einem Bild: Stolz und Freude sprechen aus den Gesichtern.
Foto:
1 von 3
Preisträger und Förderer auf einem Bild: Stolz und Freude sprechen aus den Gesichtern.

Die SSchüler erhalten jeweils 250 Euro für ihre Projekte

shz.de von
08. März 2018, 16:00 Uhr

Moorrege | Drohende Müllverbrennungsanlagen auf der anderen Seite der Elbe, die Probleme mit den Dieselmotoren – nur zwei einer Vielzahl von Aspekten, mit denen sich die Gesellschaft heutzutage beschäftigt. Doch die Frage „Was kann ich persönlich tun, um der Umwelt nicht noch mehr Schaden zuzufügen?“ wird sich oft gar nicht gestellt. Umso schöner ist es, wenn sich junge Menschen Gedanken darüber machen. Sechs Schülerinitiativen wurden in dieser Woche vom Kreis Pinneberg für ihre Klimaschutzprojekte mit einer Förderung von jeweils 250 Euro ausgezeichnet. Die Verleihung fand in den Räumen der Moorreger Gemeinschaftsschule statt, deren Schüler auch Preisträger geworden sind. Leider konnten die Gewinner der Klaus-Groth-Gesamtschule aus Tornesch nicht dabei sein.

Seit 2008 werden Klimaschutzprojekte im ganzen Kreis koordiniert und unterstützt. Seit 2012 stellt der Kreis Pinneberg jährlich 1500 Euro für eine Unterstützung von jeweils sechs Schülerinitiativen bereit. Bisher wurden insgesamt 34 solcher Projekte gefördert. Die Arbeitsgruppe (AG) Klimaschutz, die für die Auszeichnung zuständig ist, entschied im November des vergangenen Jahres, wer diesmal die Preisträger sein sollen. Die Arbeitsgruppe setzt sich aus je einem Vertreter der Fraktionen des Kreistags zusammen. Valerie Wilms (Grüne), Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Sicherheit und Ordnung, erläuterte zu Beginn der Veranstaltung die Wichtigkeit dieser Förderung: „Den Kindern ein Bewusstsein für die vielen Themen des Klima- und Naturschutzes zu geben, ist wahrscheinlich das Beste, was wir heute tun können. Ich finde es bewundernswert, wenn sich junge Menschen dann in einer Weise einbringen, wie wir Erwachsenen es zum Teil nicht tun würden.“ Zudem lobte sie das Engagement des Kreises: „Die Finanzierung lief sogar weiter als der Kreis praktisch pleite war. Das ist nicht selbstverständlich und ich finde, das verdient Applaus.“

Auch die Leiterin der gastgebenden Schule, Karen Frers , zeigte sich überaus zufrieden mit dem gesamten Konzept und zudem stolz, dass die Gemeinschaftsschule Moorrege für den Ausbau ihres Schulgartens die Förderung erhalten hat. „Ich bin allen Beteiligten sehr dankbar und ebenso überzeugt, dass eine solche Unterstützung seitens des Kreises nicht selbstverständlich ist. Ein besonderer Dank geht auch an unseren Lehrer Tobias Führmann, der das Projekt Schulgarten an unserer Schule ins Leben gerufen hat.“

Nacheinander wurden die Projekte vorgestellt. Teilweise von den Schülern selbst. Viertklässler der Grundschule Birkenallee aus Uetersen haben im Rahmen des Projektunterrichts zum Thema Ökosystem Meer unter anderem auf dem Uetersener Wochenmarkt Spenden für das Projekt „Stop Finning“ gesammelt. Schüler der Uetersener Rosenstadtschule haben einen nachhaltigen Schreibwarenladen gebaut, der in jeder großen Pause auf dem Schulhof steht und Schreibwaren anbietet. Die Grundschule Klein Nordende-Lieth hat sich – genau wie die Moorreger Schule – der Anlegung eines Schulgarten gewidmet. Die Klaus-Groth-Schüler organisierten außerschulische Angebote zum Thema Umwelt. Der Kreisjugendring erhielt die Auszeichnung für die Ferienpass-Aktion „Von der Kuh über die Meierei zur Tüte“. John-Hendrik Paulsen, zurzeit Bundesfreiwilligendienstler bei der Kreisverwaltung, betreut das Projekt in diesem Jahr. Er moderierte die feierliche Veranstaltung und ehrte die Schüler mit seinen freundlichen Worten immer wieder aufs Neue: „Ich bin beeindruckt, was Schüler auf die Beine stellen können.“

Übergeben wurden die Preise von Vertretern der Politik: Neben Valerie Wilms waren dies Cornelia Maßow (FDP) und Burghard Schalhorn (KWGP)aus der Arbeitsgruppe Klimaschutz und die Vorsitzende der CDU im Kreistag Pinneberg, Heike Beukelmann. Die Bewunderung für das Engagement der Schüler äußerte jeder einzelne von ihnen wiederholt.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen