zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

18. August 2017 | 03:59 Uhr

wEDEL : Schüler helfen zur Weihnachtszeit

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die 8c der Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule spendet für die Fahrradwerft. Der SV des Rist-Gymnasiums beschenkt Flüchtlinge.

Wedel | An Wedels Schulen wird nicht nur Mathe oder Englisch gelernt – die Jugendlichen krempeln auch gern mal die Ärmel hoch und packen für einen guten Zweck an. In der Vorweihnachtszeit sammelten jetzt die Achtklässler der Ernst-Barlach-Gemeinschaftsschule (EBS) alte Drahtesel für die Wedeler Fahrradwerft, während die Schülervertretung des Johann-Rist-Gymnasiums für eine vorzeitige Bescherung im Flüchtlingsheim am Ansgariusweg sorgten.

In der Fahrradwerft an der Bahnhofstraße machen alteingesessene Wedeler gemeinsam mit Flüchtlingen alte Räder wieder flott und verschenken sie dann an Bedürftige – alles kostenlos, alles ehrenamtlich. Das Angebot richtet sich an Flüchtlinge und Deutsche gleichermaßen. Ein Problem für das Team ist jedoch der stockende Nachschub an „Rohmaterialien“. „Wir haben bereits 100 Fahrräder verschenkt“, betonte Koordinator Thilo Gehrke bei der Übergabe an der EBS.

Die Klasse 8c von Lehrerin Mareike Büchner hatte von der Situation in der Werkstatt gehört und nicht lange gezögert. Die Schüler durchforsteten die eigenen Garagen und fragten im Bekanntenkreis nach. Schließlich konnten Gehrke und sein Team gestern zehn alte Räder und diverse Kisten mit Ersatzteilen auf ihren Anhänger hieven. Gehrke: „Wir sind sehr dankbar.“

Schüler, Lehrer und Neu-Wedeler strahlen: Die Präsent-Aktion des JRG kam prima an. (Foto: Frenzel)
Schüler, Lehrer und Neu-Wedeler strahlen: Die Präsent-Aktion des JRG kam prima an. (Foto: Frenzel)
 

Helfen wollte auch die Schülervertretung des JRG. Nach dem Vorbild der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ bekamen die Neu-Wedeler im Flüchtlingsheim am Ansgariusweg nun Präsente von den Jugendlichen. Schülersprecher Lilian Zeiger und Yannick Penz hatten alle 12. und 13. Klassen angeregt, einen Karton pro Klasse mit Kleinigkeiten wie Stiften, Malpapier, Spielzeug, Süßwaren oder kuscheligen Socken zu füllen.

Die Übergabe verlief prächtig. Schülerin Laura Witthöft: „Die Überraschung war gelungen. Wir wurden mit offenen Armen empfangen, und die Freude über die Geschenke war den Flüchtlingen ins Gesicht geschrieben. Verabschiedet wurden wir mit lächelnden Gesichtern und strahlenden Kinderaugen – unsere Aktion war ein großer Erfolg.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert