zur Navigation springen

Bauprojekt in Wedel : Schneider will in der Hafenstraße bauen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Projekt Innenbebauung zwischen Hafenstraße und Schulauer Straße: Mittelfristig sind 56 neue Wohnungen in Elblage geplant

shz.de von
erstellt am 07.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Die Wohnungsbaupläne von Heinrich Schneider in der Hafenstraße nehmen konkrete Züge an. Rund zwei Jahre nach dem ersten Stimmungstest für das Projekt Innenbebauung zwischen Hafenstraße und Schulauer Straße (wir berichteten), hat Architekt Rainer Behrend der Politik jüngst eine aktualisierte Vision vorgestellt. Dabei könnten mittelfristig rund 56 neue Wohnungen in Elblage entstehen. Heute soll der Planungsausschuss über die Einleitung des entsprechenden B-Plan-Verfahrens befinden.

Fünf Punkthäuser mit vier- und fünfgeschossiger Bauweise plus Staffelgeschoss: So sehen die Zeichnungen von Behrend für den Bereich aus, wo heute in zweiter Reihe zwischen Wohn- und Gewerbebauten die markante Scheddach-Halle steht. Das Ensemble sei „in lockerer Bauweise“ geplant, so der Architekt – mit Höhen „deutlich unter denen der Hafenstraße“. Vorgesehen seien keine Luxusdomizile, sondern hochwertige, gute Mietswohnungen. Autos sollen in einer Tiefgarage Platz finden, mit Aufzügen, die von dort in die behindertengerechten Häuser führen.

Zeitperspektive drei bis zehn Jahre

Zur zeitlichen Perspektive hieß es: Möglicherweise entstehen die ersten drei Häuser Richtung Elbe bereits in drei bis fünf Jahren, eventuell werde aber auch alles erst in zehn Jahren aus einem Guss realisiert. Alles, das bedeutet, das auch mit Flächen des jetzigen Hotels „Senator Marina“ gerechnet wird. Um gerüstet zu sein, da der neue B-Plan über einen längeren Zeitraum Bestand haben solle und da aktuell mehrere Überlegungen zu Hotel-Neubau-Projekten kursierten, erklärte der Architekt. Der Planungsausschuss tagt ab 18 Uhr öffentlich im Rathaus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen