zur Navigation springen

Wedel : Schlüsselübergabe am Johann-Rist-Gymnasium

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Architekt Achim Niemann warf einen Blick zurück, bevor er den Schlüssel, genauer: einen Transponder, an Wedels Verwaltungschef übergab.

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2014 | 17:00 Uhr

Wedel | Der Anbau der neuen Mensa sowie der neuen Aula des Johann-Rist-Gymnasiums (JRG) ist zehn Monate im Verzug. Das Wedeler Bauwerk wurde teurer als geplant und so richtig fertig ist es auch am Tag der Schlüsselübergabe nicht gewesen. Doch das konnte sowohl Bürgermeister Niels Schmidt als auch Anke Kjer, stellvertretende JRG-Schulleiterin, nicht erschüttern. „Was lange währt, wird endlich gut“, stellten die beiden in ihren Festreden klar.

Architekt Achim Niemann warf einen Blick zurück, bevor er den Schlüssel, genauer: einen Transponder, an Wedels Verwaltungschef übergab. Er erinnerte an diverse Bauverzögerungen: Umplanungen, ein kalter Winter von 2012 auf 2013, die schwierige Integration des Bunkers, Handwerker-Pleiten und Lieferschwierigkeiten. Das waren die schlechten Nachrichten.

Und jetzt die guten: Die Mensa-Aula-Kombination wird eine Immobilie, die es in sich hat. Von der hervorragenden Akustik konnten sich die Gäste bereits am Festtag überzeugen, als Musiklehrerin Dorothea Lange und ihre Schwester Eva auf zwei Klavieren Musik in fantastischer Qualität zauberten. Lichttechnik, Bühnentechnik, Brandschutztechnik, Beschattungstechnik – das Gebäude wurde mit reichlich High-Tech ausgestattet. Eine neue Fassade des Altbaus ist ebenfalls in der Summe von 5,8 Millionen Euro enthalten.

Rund 400 Personen werden bei Konzerten und Theateraufführungen Platz finden. Kinder, Jugendliche und Kollegium sollen täglich frisch gekochte Mahlzeiten serviert bekommen, um gut gestärkt in die zweite Hälfte des Ganztagsunterrichtes zu gehen. Das wird allerdings erst Ende Oktober geschehen können. Bis dahin serviert ein „Not-Dienst“ der Cafeteria-Mütter nur kleine Mahlzeiten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen