Wedel : Schleichweg nach Hamburg dicht

Bauarbeiten beginnen: Wespenstieg ab Montag bis Mai gesperrt. Wildgehege und Waldschenke nur über Sandmoorweg erreichbar.

shz.de von
08. Januar 2015, 12:00 Uhr

Wedel/Hamburg | Drei Jahre wurde diskutiert und geplant, jetzt wird gebaggert: Am Montag beginnen die Arbeiten für die so genannte erstmalige Herstellung des Sandmoorwegs und es Wespenstiegs. Für den Verkehr zwischen Wedel und Hamburg bedeutet dies: Eine von nur drei Verbindungen über die Stadtgrenzen hinweg, der Schleichweg im Norden der Rolandstadt, ist bis auf weiteres dicht. Umleitungen erfolgen weiträumig über die B  431 und die Pinneberger Straße, heißt es in der Mitteilung des Bezirksamts Altona.

Eine Vollsperrung, die am Montag, 12. Januar, beginnt und sich voraussichtlich bis in den Mai erstreckt. Mithin ein zeitlich begrenztes Übel für die Nutzer des Wespenstiegs. In den Plänen von Altonas Rot-Grün-Koalition aus 2012 sah das noch ganz anders aus. Dort war dezidiert die Rede davon, „dass der Durchgangs-/ Pendlerverkehr aus Wedel über den Wespenstieg unterbunden wird“. Ein Vorhaben, gegen das Wedel vehement angekämpft hat. Heute ist es vom Tisch.

Was geblieben ist, sind die Betrebungen, die Verkehrsberuhigung in den Straßen deutlich zu verstärken und die Durchfahrt damit unattraktiver zu machen – und vor allem noch langsamer. Unter anderem wird dafür die ohnehin schmale Fahrbahnbreite weiter reduziert und mit Ausweichstreifen aus Rasengittersteinen ergänzt. Zusätzliche bauliche Maßnahmen sollen den Charakter der Tempo-30-Zone betonen.

Der Straßenneubau auf insgesamt 1700 Metern zwischen Stadtgrenze im Wespenstieg und der Einmündung Sandmoorweg / Rheingoldweg wird in drei Abschnitte unterteilt. Die Arbeiten beginnen zwischen Ortsschild und der Kreuzung Sandmoorweg / Egenbüttelweg / Schulauer Moorweg. Laut Bezirksamt ist die Zufahrt zum Wildgehege im Klövensteen und der Waldschenke gewährleistet. Autofahrer erreichen den Parkplatz über den Sandmoorweg. Nach Ende der ersten Bauphase fließt der Verkehr Richtung Wildgehege über den Wespenstieg. Auch die nächsten beiden Bauabschnitte sollen noch in 2015 begonnen werden.

Bei der Stadt Wedel sieht man der Sperrung nach den Worten von Cornelia Wegner, Verkehrsaufsicht, „relativ entspannt“ entgegen. Schließlich seien nicht die viel befahrene Südtangente über den Tinsdaler Weg, die auch Lkw nutzen, oder die Hauptverkehrsstraße B  431 betroffen. Die wird indes spürbar mit Mehrverkehr belastet werden. Nach den jüngsten vorliegenden Verkehrszählungsdaten nutzten 2005 rund 3300 Fahrzeuge täglich den Schleichweg zwischen Hamburg und Wedel – Tendenz leicht steigend, hieß es seinerzeit.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen