zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Oktober 2017 | 12:14 Uhr

Wedel : Schauburg: Der Verkauf rückt näher

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Rat, der Veräußerung des Gebäudes in der Bahnhofstraße zuzustimmen. Zwei Investoren sind mit im Boot.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2015 | 00:34 Uhr

Wedel | Nachdem jahrelang ein Käufer für die Alte Stadtbücherei gesucht wurde, steht Wedel nun kurz davor, das Backsteingebäude in der Bahnhofstraße 27 an den Mann zu bringen. Der Haupt- und Finanzausschuss diskutierte am Montagabend hinter verschlossenen Türen über das Thema und gab schließlich grünes Licht. Die endgültige Entscheidung trifft der Rat am 17. Dezember.

Zwei Investoren wollen das Gebäude übernehmen – Metin Aytac und Salvatore Chiolo. Beide wollen das ehrwürdige Haus zu gastronomischen Zwecken nutzen. Einen Zeitplan möchte Manuel Baehr aus der Stadtverwaltung im Gespräch mit dieser Zeitung noch nicht nennen. „Wir warten erstmal die Ratsversammlung ab.“

Die Übergabe der Immobilie bedarf einer genaueren Planung – denn sie steht keinesfalls leer. Derzeit beherbergt das Haus den Mieterverein, den Schrebergartenverein und die Wedeler Tafel. Im ehemaligen Eingangsbereich der Bücherei repariert darüber hinaus das Team der Fahrradwerft ehrenamtlich Zweiräder für Flüchtlinge und andere bedürftige Wedeler.

Gerade die Tafel will man „nicht einfach auf die Straße setzen“, wie Baehr betont. Da trifft es sich gut, dass Chiolo dem Verein ein neues Zuhause am Kronskamp anbietet. Auf 400 Quadratmetern sollen dort in Zukunft in Lagerräumen Lebensmittel an Bedürftige ausgegeben werden. Tafel-Vorsitzende Karin Kost gab sich daher im Ausschuss auch entspannt, als sie sich an die Politiker wandte: „Zum ersten Mal können wir einen Verkauf begrüßen – wir haben eine Alternative.“ Sie betonte allerdings erneut, dass die Finanzierung des Umzugs sichergestellt werden müsse. Die Tafel sucht bereits über die Internetplattform zusammentun.de nach Unterstützern, die mit anpacken sowie mit Sach- und Geldspenden aushelfen.

Die Fahrradwerft ist erst seit September in der Bahnhofstraße untergebracht. Dass die Alte Bücherei nur ein Zuhause auf Zeit werden würde, war den Bastlern von Beginn an klar gewesen. Projektmanager Thilo Gehrke hatte zuletzt betont, dass man sich zu gegebener Zeit gemeinsam mit der Stadt nach einem neuen Standort für das Projekt umsehen werde.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen