zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

17. August 2017 | 13:58 Uhr

Hetlingen : Schachblumenwiese am Sonntag

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Arge Umweltschutz bittet für Sonntag zur großen Schau der kleinen Rarität.

Hetlingen | Vereinzelt recken bereits einige Schachbrettblumen ihre Köpfe dem strahlenden Frühlingshimmel entgegen – für Sonntag, 26. April, wird ein Blütenmeer aus 80.000 Exemplaren erwartet. Von 11 bis 16 Uhr werden wieder tausende Besucher zum Naturspektakel am alten Elbdeich in Hetlingen, Schulstraße, zum Schachblumenfest kommen.

Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz Haseldorfer Marsch (Arge) und dem Haseldorfer Elbmarschenhaus organisieren das Fest. Arge-Vorsitzender, Ralf Hübner rechnet mit einem grandiosen Schauspiel, so es bis dahin warm ist und die Sonne scheint. Und er hofft, dass sich die Naturinteressierten auch als Naturschützer entpuppen. „Wir rufen alle Besucher dazu auf, das Auto zuhause stehen zu lassen“, sagt Hübner.

Wer mit dem Rad kommt, wird belohnt: Es gibt eine kostenlose Stärkung in Form von Äpfeln aus der Marsch, die von ortsansässigen Apfelbauern gespendet wurden. Sein Tipp: Wem die Strecke zu lang ist, der kann E-Bikes in Wedel oder Umgebung für kleines Geld mieten.

Die Besucher erwartet ein kleiner Markt. Es gibt etwas zu essen, die Arge verkauft 400 Schachbrettblumen, drei Euro pro Topf mit je vier Pflanzen. >

Ihre ungewöhnliche Maserung ist ein echter Blickfang – und ihr verdankt die Schachbrettblume oder Schachbrettblume (Fritillaria Meleagris) auch ihren Namen. Denn die typische Musterung der Blüte erinnert an die Felder eines Schachbretts. Von April bis Mai entwickeln sich die nickenden Blütenköpfe der filigranen Pflanzen zu einem zarten Naturschauspiel. In Deutschland steht die Schachbrettblume auf der Liste der besonders geschützten Arten. In Österreich ist sie bereits vom Aussterben bedroht.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2015 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen