Violettes Blütenmeer : Schachblumenfest in Hetlingen: Seltene Blume wird groß gefeiert

Neele (links, 6) zeigte ihrer Schwester Emma (3) die seltenen Blumen.
1 von 2
Neele (links, 6) zeigte ihrer Schwester Emma (3) die seltenen Blumen.

Besucheransturm beim Fest rund um die Schachblume in Hetlingen. Etwa 140.800 Pflanzen auf zwei Wiesen.

shz.de von
30. April 2018, 16:00 Uhr

Die unter Naturschutz stehenden Schachblumenwiesen am Idenburgsweg haben sich in ein violettes Blütenmeer verwandelt. Grund genug, der botanischen Seltenheit „Fritillaria meleagris“ in Hetlingen traditionell ein ganzes Fest zu widmen, das von der Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz Haseldorfer Marsch (Arge) gemeinsam mit dem Elbmarschenhaus organisiert wurde. Vorsitzender der Arge, Ralf Hübner, und Edelgard Helm, Leiterin des Elbmarschenhauses, freuten sich gestern über eine Großveranstaltung, die alle Rekorde brach. Sonniges Sonntagswetter lockte hunderte Besucher auf die Schachblumenwiesen, nachdem in den letzten beiden Jahren Windböen und Schneetreiben für Verdruss gesorgt hatten.

Der Termin ist in jedem Jahr vom Blütenstand abhängig und wird von den Veranstaltern immer erst kurzfristig festgelegt. Gestern drehte sich im Außendeich hinter der Krugstraße ab 11 Uhr alles um die Schachblume. 500 Pflanzen verkaufte die Arge für zwei Euro pro Exemplar. Außerdem waren bei den Umweltschützern gegen eine kleine Spende Blumensamen für Wildblumen zu bekommen, um eine Bienen- und Insektenweide anzulegen.

Auf den beiden Schachblumenwiesen informierte der pensionierte Biologie-Lehrer Jochen Steinhardt-Wulff die Besucher darüber, dass in diesem Jahr 2,2 Schachblumen pro Quadratmeter ermittelt worden seien, so dass bei 6,4 Hektar etwa von 140 800 Liliengewächsen auszugehen sei. Hagelschauer und Starkregen vom Donnerstag hätten den Blüten nicht geschadet.

Reichhaltiges Rahmenprogramm

Zu den weitest Angereisten gehörten Neele (6) und Emma (3) mit ihren Eltern aus dem Spreewald, die vom Hamburg-Urlaub einen Abstecher nach Hetlingen machten. Nach einem Rundgang über ausgeschilderte Wege sorgten auf dem Festplatz zahlreiche Stände für das leibliche Wohl der Naturfreunde. Bandreißer-Vorführungen und Kinderspiele boten Abwechslung. Darüber hinaus stellte alles aus, was sich in Marsch und Geest in der Hobbykunst-Szene einen Namen gemacht hat. Erstmalig gab es auch einen musikalischen Ausklang des Schachblumenfestes: Der Elbkinderchor Hetlingen sang unter seiner neuen Leiterin Natascha Getmann Frühlingslieder und natürlich auch Songs von Rolf Zuckowski, der unweit der Veranstaltungsstätte seinen zweiten Wohnsitz am Hetlinger Deich hat.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen