zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

13. Dezember 2017 | 10:20 Uhr

Holm/Wedel : Run auf die Ferienfreizeit

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

53 Jungen und Mädchen nehmen an der Kinderbibelwoche (KiBiWo) in Holm teil. Freitag ist Gottesdienst.

shz.de von
erstellt am 09.Apr.2015 | 15:00 Uhr

Wedel | Pastorin Susanne Schmidtpott ist glücklich: Die Kinderbibelwoche (KiBiWo) ist bei den Jungen und Mädchen der Renner, und der neue Diakon ein echter Glücksgriff. „Björn Kohring passt so gut in unsere Gemeinde“, sagt die Geistliche aus Holm.

Seit Dienstag tummeln sich im Gemeindehaus 53 Jungen und Mädchen aus Holm und Wedel. 22 Teamer im Alter von 13 bis 19 Jahren sowie einige Mütter sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Während 2014 mit Ach und Krach die notwendige Mindestteilnehmerzahl von 30 Kindern zusammenkam, war die KiBiWo in diesem Jahr ein Selbstgänger, so Schmidtpott. Nur zehn Jungen sind dabei. „Das ist derzeit auch der Trend“, sagt Kohring.

Überwältigt ist der 25-jährige Diakon vom der Helferriege: „Es ist überragend, wie viele sich einbringen und in Eigenregie etwas vorbereiten, das kannte ich bisher noch nicht so.“ In vier Gruppen wird gebastelt und gespielt. An jedem Tag steht eine neue Jesus-Geschichte im Mittelpunkt. Gestern lautete das Thema „Jesus richtet uns auf“. Dazu passte auch die Bastelarbeit: ein Stehaufmännchen. Auch ein Geburtstag wurde gefeiert. Mirja wurde fünf – und darf deshalb endlich wie ihre Geschwister mitmachen.

Zudem gibt es eine Wochenbastelei . Die Kinder arbeiten täglich an einem Leporello. Das Faltbüchlein soll an die Ferienwoche erinnern. Wer wissen will, was während der vier Tage unter dem Titel „Vorsicht entflammbar – Geschichten die Mut machen und Gut tun“ entstanden ist, kann zum Abschlussgottesdienst kommen. Der beginnt am morgigen Freitag um 12.30 Uhr. Im Anschluss wird gemeinsam geschmaust. Jeder bringt was mit.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen