zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

22. August 2017 | 11:29 Uhr

Riesenauswahl an Märkten und Musik

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Wochenende Acht Advents-Veranstaltungen in Marsch und Geest

Die Region setzt auf Selbstgemachtes: Rekordverdächtige acht öffentliche Veranstaltungen haben Marsch und Geest an diesem zweiten Adventswochenende zu bieten. Besucher können so richtig in weihnachtliche Stimmung eintauchen, denn von Markt bis Konzert stehen alle Termine unter dem Thema des nahenden Festes. Aber nicht nur wieviel die Menschen in ihrer Region heute und morgen auf die Beine stellen, ist beachtlich. Durchweg alle Veranstaltungen sind zudem in Eigenregie organisiert und werden durch heimische Ensemble gestaltet, nichts ist eingekauft.

Den Auftakt im musikalischen Reigen machen am Sonnabend die Hetlinger Chöre. Für 15.30 Uhr laden der Männergesangverein Eintracht, der Frauenchor „Marsch Mel(l)os“ und der Elbkinderchor zum großen gemeinsamen Adventskonzert in die Hetlinger Kirche an der Hauptstraße ein. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Am Sonntag müssen sich Musikfreunde dann entscheiden. Denn die Liedertafel aus Haseldorf und das Ensemble Canto d’ Amore treten zur selben Zeit auf. Um 16 Uhr beginnt der Männerchor in der Haseldorfer St.-Gabriel-Kirche, Am Markt, seine weihnachtlichen Lieder anzustimmen. Auch das VHS-Orchester Harmonia aus Tornesch hat Darbietungen für das Konzert vorbereitet. Karten kosten zehn Euro.

In Moorrege in der St.-Michael-Kirche, Kirchenstraße, beginnen zur gleichen Zeit Doritha Schwier (Sopran) und Wolfgang Anton (Viola d’Amore und Viola Pomposa) mit ihrem Programm Musik und Lieder zum Advent. Neben Werken von Bach und Cesar Franck sollen auch zwei Weihnachtstitel gemeinsam mit dem Publikum gesungen werden. Christoph Clausen (Bariton) und Ritsuko Riedl (Klavier) unterstützen die Musiker. Für Erwachsene kosten die Tickets zehn Euro, Kinder haben freien Zutritt.

Anne Clasens Adventskonzerte in Haselau, Altendeicher Chaussee 58, die klassische Musik mit weihnachtlichen Gedichten und Texten verbinden, sind ausgebucht. Lediglich für die Vorstellung am Sonnabend um 15 Uhr gibt es noch wenige Restkarten, die unter Telefon (0  41  29) 10  21 zu bestellen sind.


Weihnachtsmärkte in Haseldorf und Moorrege


Eine festlich geschmückte Bandreißerkate in Haseldorf erwartet Besucher, die am Sonntag auf der Suche nach einem stimmungsvollen Weihnachtsmarkt sind. Bücher zum Stöbern und Handwerkskunst gibt’s in den Stuben des alten Hauses, in der Diele werden Holzarbeiten angeboten. An Jürgen Kubiks Drechselbank dürfen sich Gäste sogar selbst versuchen. Die Bandreißer-Werkstatt bietet Flüssiges und Süßes für die Pause an. Der Weihnachtsmarkt, den der Kulturverein Haseldorfer Marsch bereits zum 5. Mal organisiert, lädt von 14 bis 17 Uhr in die historische Kate, Achtern Dörp 3, ein.

Ein Jahr jünger ist der Weihnachtsmarkt, den das Kulturforum Moorrege rund um und in seinem Vereinsheim in der Klinkerstraße 84 am Sonnabend veranstaltet. 13 Aussteller haben zugesagt. Besucher finden ab14 Uhr in beheizten Hütten und Zelten unter anderem Leckereien für Mensch und Hund, Holz- und Metallarbeiten, Strick- und Walkwaren sowie unterschiedlichste Weihnachtsdeko. Auch für die Möglichkeit zum gemütlichen Plausch ist gesorgt. Ein Ende haben die Organisatoren dem Moorreger Markt nicht gesetzt.

Mit dem Advent auf dem Obsthof Plüschau in Haselau, Neuer Weg 22, und dem Kinderbackvergnügen im Holmer Dörpshus, Im Sande, bieten zwei Parteien ihre öffentlichen Weihnachtsfeiern an. Die Haselauer CDU lädt für Sonntag ab 13 Uhr zum Bummeln, Staunen und Schlemmen auf den Hof. Besonders die Tombola und das Mettwurst-Knobeln sind dort beliebt.

Die Holmer SPD will in diesem Jahr mit den Kindern Pfefferkuchenhäuser backen. Um 13 Uhr geht es am Sonnabend los. Kurz entschlossene melden sich unter Telefon (0  41  03) 8  90  33 an. Das Backvergnügen kostet fünf Euro.  

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen