zur Navigation springen

Vermisster Wedeler : Rettungskräfte finden abgetrenntes Bein in den Alpen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Grausiger Fund in den Tessiner Alpen: Frührentner Willi S. aus Wedel (Kreis Pinneberg) ist tot.

Wedel | Italienische Rettungskräfte haben in den Tessiner Alpen einen grausigen Fund gemacht: Eine Hose, in der ein Bein samt Beckenknochen steckte. Aus einer der Hosentaschen zogen sie den Ausweis eines Frührentners aus Wedel.

Die Ermittler schließen ein Verbrechen aus, glauben an ein tragisches Unglück. Bei dem Toten handelt es  sich  nach Angaben aus seinem engsten Freundeskreis um Willi S. (64). Der gelernte Elektroniker hatte mit drei guten Freunden Urlaub im Tessin gemacht und sich am 22. Juni entschieden, allein den 2188 Meter hohen Gridone am Ufer des Lago Maggiore  zu besteigen. Auf dem Gipfel lernte er zwei Wanderer kennen, die ihn ein Stück begleiteten – danach verlor sich seine Spur.

„Er muss wohl aus größerer Höhe abgestürzt sein“, sagt Günther Jarren aus Wedel, der seinen Freund am Unglückstag zu einem Parkplatz am Berg gefahren hatte.  Als Willi S. am Abend nicht zurückkehrte, alarmierte Jarren die Bergrettung. Mehr als 50 Männer waren im Einsatz, zwei Hubschrauber mit Wärmebildkameras flogen die Schluchten ab, darunter ein Super-Puma der Schweizer Luftwaffe, der auch versuchte, das Handy von Willi S. zu orten. Vergeblich.

Ende Juni reiste die Gruppe aus Wedel ab, wartet seitdem auf Nachricht – die nun kam. „Wir haben einen guten Freund verloren“, sagt Gastwirt Evangelos Theologidis, der Willi S. seit 1986 kannte. „Alle sind tief betroffen.“

Willi S. war ledig und hinterlässt keine Kinder. Ob die Umstände seines Todes jemals ermittelt werden können, ist unklar, denn noch ist nicht einmal die genaue Absturzstelle gefunden. Jarren: „Laut italienischen Medien lässt sie sich nicht lokalisieren, weil starke Niederschläge Bein und Hose an die Fundstelle gespült haben.“

Wieso wurde das Bein vom Körper abgetrennt? Denkbare Ursachen sind: die Wucht des Sturzes, Tierfraß oder Verwesung. Die Polizei könne noch nicht bestätigen, dass es sich bei dem Vermissten um Willi S. handelt, sagte gestern Sprecherin Sabine Zurlo. Eine DNA-Analyse steht noch aus.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2014 | 07:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert